Rangendingen Brand durch kaputten Fernseher

12.01.2014

Komplett ausgebrannt ist die Einliegerwohnung einer älteren Dame in Rangendingen. Ihr Fernseher fing durch einen technischen Defekt Feuer. Die Feuerwehr schließt eine Tat des „Feuerteufels“ aus.

SAMIRA EISELE

Rangendingen. Nachdem ein Fernseher Feuer gefangen hatte, brannte am Samstagabend eine Rangendinger Wohnung aus. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf das restliche Wohnhaus übergriffen. Verletzt wurde niemand.

Der Brand wurde am Samstag um 19.01 Uhr als Zimmerbrand gemeldet. Der Fernseher in einer Einliegerwohnung im Erdgeschoss des Hauses hatte vermutlich durch einen technischen Defekt Feuer gefangen. Weil die Bewohnerin, eine ältere Dame, nicht schnell aus der brennenden Wohnung herauskam, eilten Nachbarn zu Hilfe und riefen die Feuerwehr. Durch diese Verzögerung dauerte es gut zehn Minuten, bis die Feuerwehr in der Mühlstraße ankam. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Flammen schon auf das nächste Stockwerk übergeschlagen. Die freiwillige Feuerwehr Rangendingen, die als Gesamtwehr mit sieben Fahrzeugen vor Ort war, und die Hechinger Wehr, ebenfalls mit einer Drehleiter und einem Löschfahrzeug im Einsatz, konnten hier aber Schlimmeres verhindern: Schaden entstand hier nur an der Fassade. In der Wohnung im oberen Stockwerk hielt sich zur Zeit des Brandes niemand auf, da sie derzeit saniert wird.

Nicht mehr zu retten war die Einliegerwohnung im Erdgeschoss: Sie brannte komplett aus. Feuerwehrkommandant Christian Hermann schätzt den entstandenen Schaden hierbei auf zirka 150 000 Euro. Die Bewohnerin wurde nicht verletzt.

Ein Zusammenhang mit den Bränden im Schützenhaus Höfendorf und dem Schützenhaus Bietenhausen und einem Strohlager bei Bietenhausen, die einem „Feuerteufel“ zugeschrieben werden, ist laut Christian Hermann „definitiv ausgeschlossen“. Hermann war als Einsatzleiter mit 30 Feuerwehrleuten vor Ort, 20 kamen von der Hechinger Wehr dazu. Auch das Das DRK war mit sechs Helfern im Einsatz.