Region Blütenwunder vor der Tür

SWP 17.03.2014
Mit dem Frühling steht auch im Schwäbischen Streuobstparadies eine besondere Zeit vor der Tür: Bald verwandeln sich die 1,5 Millionen Obstbäume entlang des Albtraufs in ein duftendes Blütenmeer.

Für den Verein Schwäbisches Streuobstparadies ist dieses Blütenwunder wieder Anlass und perfekte Kulisse für das "Schwäbische Hanami". Hanami (japanisch: Blüten betrachten) ist die uralte japanische Tradition, den Frühling und die blühenden Kirschbäume mit Blütenfesten zu feiern. Eine Tradition, die auch das Streuobstparadies lebt - aber eben auf typisch schwäbische Art.

Von April bis Juni finden unter dem Motto "Schwäbisches Hanami" wieder zahlreiche Veranstaltungen rund um die Streuobstblüte statt. Ob Wanderungen, Exkursionen, Feste und Hocketsen, Radtouren oder Kutschfahrten - für jeden Geschmack und Blütenliebhaber ist etwas dabei!

Der Auftakt zum "Schwäbischen Hanami" wird am Samstag, 5. April, in Bissingen an der Teck gefeiert. Der Titel "Von dicken Knospen und paradiesischen Blütenträumen" lässt zwar erahnen, dass es an dem Tag vielleicht noch nicht blüht, macht aber Lust von der anstehenden Frühlingszeit zu träumen. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr im Rathaus in Bissingen (Anmeldungen bis 25. März im Naturschutz-zentrum Schopflocher Alb, Telefon: 07026/950120 oder E-Mail: info@naturschutzzentrum-schopfloch.de). Von dort geht es in die Streuobstwiesen am Teckhang, wo gemeinsam eine große Holzbrille, angefertigt von Holzbau Hepperle aus Neidlingen, aufgestellt wird. Dann führen die "Obstler - Kulturlandschaftsführer Streuobstwiesen" in Zusammenarbeit mit dem Obst- und Gartenbauverein Bissingen durch die Streuobstwiesen und haben manch kuriose Info rund um die Obstbäume und die Blüte parat. Gegen 16.30 Uhr endet die Führung am Schützenhaus, wo der Verein "Schmeck die Teck" mit regionalen Streuobst-Köstlichkeiten bewirtet.

Obwohl die Streuobstblüte entlang der Schwäbischen Alb einzigartig ist und locker mit der Mandel-blüte auf Mallorca oder der Lavendelblüte in der Provence mithalten könnte, fristet das Blütenwunder im Streuobstparadies ein Schattendasein. Das will der Verein Schwäbisches Streuobstparadies ändern: "Wir wollen den Blick für die Streuobstblüte und die Obstwiesen schärfen", sagt der Esslinger Landrat und Vorsitzender des Schwäbischen Streuobstparadieses, Heinz Eininger. "Zu diesem Zweck stellen wir im Rahmen der Auftaktveranstaltung am Teckhang eine große Holzbrille auf. Die lädt alle Spaziergänger und Wanderer ein, mal richtig hinzuschauen auf das Paradies vor unserer Türe", erläutert er.

Scharf sehen und genau hinschauen ist auch das Tagesgeschäft des Optikers Jochen Nägele, Inhaber von Optik Bacher in Kirchheim/Teck. Er beteiligt sich nicht nur an der Landschafts-Brille, sondern hat auch gleich mit der Firma Albtrauf Brillen das passende Streuobst-Modell für die Nase entwickelt: Pünktlich zur Streuobstblüte gibt es in seinem Sortiment eine edle Brille aus Kirschholz von den heimischen Streuobstwiesen. "Damit sieht man nicht nur gut aus und kann bestens die blühende Landschaft bestaunen, sondern auch einen Beitrag zur Wertschöpfung aus den Streuobstwiesen leisten", lacht der Optiker und freut sich schon, dass im Frühjahr auch die Streuobstwiesen Mode machen.