Neue Impulse hat die Städtepartnerschaft zwischen Hechingen und Joué-lès-Tours im Rahmen des Besuchs einer kleinen Hechinger Delegation bekommen. Bürgermeister Philipp Hahn hat die Stadt im Herzen Frankreichs gemeinsam mit Gerhard Henzler und Erika Paulsen, dem Vorsitzenden des Hechinger Partnerschaftskomitees und dessen Stellvertreterin, besucht.

Zwei Tage lang erlebten die Gäste, mit dabei auch Pressesprecher Thomas Jauch, eine herzliche Gastfreundschaft sondergleichen. Der Dienstag war der Begrüßung durch Bürgermeister Frédéric Augis im Hotel de Ville, dem Rathaus, und der Besichtigung städtischer Einrichtungen gewidmet. Dadurch wurden viele Gemeinsamkeiten, aber auch die Unterschiede in der Kommunalpolitik und dem Aufgabenfeld der Kommunen, zwischen Deutschland und Frankreich offenbar. So gibt es in der Stabstelle des Bürgermeisters etliche Mitarbeiter, deren Anstellung mit dem politischen Los des Bürgermeisters verknüpft ist. Sprich: Würde der Bürgermeister nicht wiedergewählt, würden auch sie ihren Job verlieren.

Viele Aufgabenfelder und Einrichtungen sind jedoch mit denen der Zollernstadt vergleichbar: die Jugendmusikschule oder die Einrichtung einer Bläserklasse in einer Grundschule. Die Hechinger Gäste konnten dem Vorspiel der beeindruckend großen Gruppe lauschen. Besucht wurde auch die „Mediathek”, hierzulande Stadtbücherei genannt. Da freute sich Bürgermeister Hahn, als er ein aus Hechingen überlassenes Buch aus dem Regal zog. Interessiert waren die Gäste auch an dem Espace Clos Neuf, dem Haus der Vereine mitsamt Veranstaltungssaal, das den mehreren hundert Associations zur Verfügung steht. Für rund sieben Millionen Euro baut die Stadt gerade ein Freizeitzentrum mit Dutzenden großen und kleinen Räumen, das vor allem für Angebote in den Sommerferien genutzt werden soll.

Bei einem Abendessen mit Bürgermeister Frédéric Augis und dessen Frau Emily sowie Vertretern der Verwaltung und des Partnerschaftskomitees von Joué-lès-Tours wurden zahlreiche Ideen diskutiert, um der seit 1973 bestehenden Partnerschaft wieder neues Leben einzuhauchen. Es war um die Austausche merklich ruhiger geworden, nicht zuletzt, weil wohl in beiden Ländern die Nachbarsprache an den Schulen auf wenig Interesse stößt.

Nun sollen verstärkt Anstrengungen unternommen werden, und auch in anderen Bereichen tut sich etwas. So sind die Hechinger eingeladen, eine Gruppe zum Straßenmusikfestival zu entsenden, ebenfalls sind Austausche im Bereich Sport und Kirchen geplant. Sowohl Frédéric Augis als auch Philipp Hahn betonten, dass ihnen die Städtepartnerschaft am Herzen liegt. Bei einem Empfang des Gemeinderats von Joué-lès-Tours gab Bürgermeister Hahn seiner Hoffnung Ausdruck, dass die beiden Städte gemeinsam in vier Jahren das 50-jährige Jubiläum der Partnerschaft feiern können. Dies wurde mit großem Applaus bedacht. Für Oktober hat Philipp Hahn seinen Kollegen und dessen Frau nach Hechingen eingeladen. Klares Fazit der Frankreichbesucher: Die deutsch-französische Freundschaft lebt.

46


Jahre schon pflegen Hechingen und Joué ihre Partnerschaft. Da kann die Leeidenschaft nachlassen. Aber jetzt ist sie neu entflammt, unterstreichen die Frankreichbesucher unisono.

Entspannt reisen im Nachbarland


Reisenotizen Rund 800 Kilometer sind es bis zur Partnerstadt im Tal der Loire. Die Anreise über die kostenpflichtige Autobahn gestaltete sich laut Aussage der Hechinger Reisenden entspannt: Frankreichs Autobahnen sind außerhalb der Ballungszentren und der zentralen Achsen mehr oder weniger leer. Außerdem gibt es ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern, wagt die HZ anzumerken.