Jungingen / Matthias Badura Vernissage 30 Burladinger und Künstler gestalten eine Werkschau im ehemaligen Büschel Kontaktbau.

Im „Freiraum Jungingen“ eröffnet am Sonntag um 11 Uhr eine mehr als ungewöhnliche Ausstellung mit Bildern und Skulpturen von Burladinger und Junginger Künstlern.

„Freiraum“? Das ist der neue Name der ehemaligen Junginger Firma Büschel Kontaktbau, die der Burladinger Unternehmer Wolfgang Kuster vor Kurzem erworben hat.

Die Hälfte des Areals ist an verschiedene Firmen vermietet. Der neuere Gebäudeteil und die Büros stehen indes noch leer. Was damit tun? Kuster ist nicht nur Unternehmer, sondern auch Mitglied der Künstlergruppe „burladinger maler“. Er kam auf die Idee, mit den „malern“ in den weitläufigen Räumen eine Ausstellung zu organisieren.

Gäbe es da vielleicht auch Junginger Talente, die sich anschließen möchten, überlegte er sich? „Nö“, hieß es, „soweit bekannt nicht.“ Der Auskunftgeber hatte sich schwer getäuscht. Neben 18 Burladingern werden acht Junginger Künstler ihre Werke ausstellen. Wobei es inzwischen sogar noch mehr Einheimische geworden sein dürfen.

Eingeladen sind zur Eröffnung nicht nur alle Kunstinteressierten und Freunde der Künstler: „Ich denke, da kommen viele wegen des Gebäudes zum Wunderfitzela“, schmunzelt Kuster, „aber das ist in Ordnung.“

Warum hat Kuster die vormalige Firma eigentlich „Freiraum“ getauft? „Zum einen“, antwortet er, „habe ich ja noch freie Räume zu vermieten“, zugleich soll es ein Ort, „der Freiräume des Denkens und der Phantasie sein – so wie bei der Ausstellung.“

Mit der Werkschau, gibt Kuster zu, will er dem Gebäude auch das Image des freudlosen Betonklotzes nehmen. Ob daraus Mietverträge für neue Werkstätten oder Physiopraxen erwachsen oder am Sonntag zündende Ideen für weitere Veranstaltungen geboren werden, ist egal. Kuster freut sich auf die Vernissage. Und so viele Besucher wie möglich.

Die Vernissage am Sonntag im „Freiraum Jungingen“, vormals Büschel Kontaktbau, beginnt um 11 Uhr. Begrüßt werden die Besucher von Bürgermeister Harry Frick, dem Hausherren und Initiatorne der Ausstellung, Wolfgang Kuster und vom Präsidenten der „burladinger maler“, Wolfgang Bastian. Umrahmt wird die Vernissage von Johannes Amann, Musik, und Lindenhof-Intendant Bernhard Hurm sowie von Martin Weinschenk. Die Bewirtung übernimmt der Junginger Jugendclub „Klärwerk“.

Schluss der Ausstellung ist am 31. März, die Finissage beginnt um 14 Uhr.