Hechingen Bereit für schwierigere Literatur

Die neue Schriftführerin des Hechinger Akkordeon-Clubs, Bärbel Wild-Ernst, und der wiedergewählte Vorsitzende Gerhard Titze.
Die neue Schriftführerin des Hechinger Akkordeon-Clubs, Bärbel Wild-Ernst, und der wiedergewählte Vorsitzende Gerhard Titze. © Foto: Bernd Ullrich
Hechingen / BERND ULLRICH 23.02.2015
Im Rahmen der Hauptversammlung des Akkordeon-Clubs Hechingen wurde Bärbel Wild-Ernst zur neuen Schriftführerin gewählt und der Vorsitzende Gerhard Titze im Amt bestätigt.

Musikalisch begrüßt wurden die Mitglieder des Akkordeon-Clubs zu ihrer Jahreshauptversammlung von den Nachwuchstalenten Anna-Lea Ernst und Max Mang. Beide waren beim Auftritt der anderen Jungspieler bei der Weihnachtsfeier verhindert gewesen.

Von einem erfolgreichen Jahr für den 86 Mitglieder zählenden Club sprach der Vereinsvorsitzende Gerhard Titze. Zum Hauptorchester gehören 14 Musizierende, zu den Oldies neun. Erfreulich nannte er die Anzahl der Jugendlichen, die bei zwölf liegt. Zahlreiche Auftritte und Proben prägten das Vereinsjahr. Besondere Erwähnung fand die Lichterglanz-Veranstaltung, musste bei der Bewirtung doch mehrmals für Nachschub gesorgt werden. Auch die Weihnachtsfeier war sehr erfolgreich. Im laufenden Jahr wird es wieder eine Reihe von Terminen zu bewältigen geben, meinte Titze. Ein Glanzlicht dürfte die Bezirksversammlung am 25. April im Hechinger Oldtimermuseum sein.

Aufgrund notwendiger Anschaffungen und Baukosten haben die Ausgaben die Einnahmen etwas überschritten, erklärte Kassiererin Anita Noack. Die Kassenprüfung bescheinigte ihr eine prima Buchführung und empfahl die Entlastung.

Dirigent Frané ibert zeigte sich rundum zufrieden mit der Zusammenarbeit und den Auftritten. Diese seien erfolgreich absolviert worden. Die bisherigen Leistungen ließen erkennen, dass das Hauptorchester nicht überfordert sei und man schwierigere Werke in Angriff nehmen könne. Er würde sich aber über noch mehr Spieler freuen, meinte ibert, der sich für die gute Zusammenarbeit bedankte.

Auch Jugendleiterin Sabrina Kramer zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung, umfasst die Gruppe derzeit doch zwölf Spielerinnen und Spieler. Sie hofft bei Aktionen, Auftritten und beim Herbstkonzert auf eine gute Teilnahme. Die bisher positive Rückkopplung mache Mut für eine günstige Entwicklung.

Nach der einstimmigen Entlastung des Gesamtvorstands folgten Neuwahlen. Mit überwältigender Mehrheit wurde Gerhard Titze als Chef des Vereins bestätigt. Christel Eckenweiler gab ihr Amt als Schriftführerin an Bärbel Wild-Ernst ab, die einstimmig gewählt wurde. Einstimmig bestätigt wurden die Beisitzer Conny Schatz, Walter Weinmann und Martin Koch sowie die Kassenprüfer Nicole Mayer und Jürgen Haas. Mit einem Blumenstrauß und einem süßen Gruß bedankte sich Gerhard Titze bei Christel Eckenweiler. Dank für seine Wiederwahl richtete er an die Vorstands- und Vereinsmitglieder und meinte abschließend. "Ohne eure Unterstützung wäre eine Amtsführung einfach nicht möglich."