Unter der Leitung von Ulrike Gandras und Anja Haug vom Regierungspräsidium hat die hochmotivierte Gruppe an zweieinhalb Tagen Grundlagen der Streitschlichtung eingeübt. Statt Mathe und Deutsch standen offene und verdeckte Kommunikation, aktives Zuhören und die Vermittlung zwischen zwei gegnerischen Parteien auf dem Stundenplan.

Mit Rollenspielen wurden Konfliktsituationen nachgestellt und Strategien erarbeitet. Die Aufgaben der Schlichter ist es, den Streithähnen zu helfen den jeweils anderen Standpunkt zu akzeptieren und einen gemeinsamen Lösungsweg zu finden.

Von diesen Fähigkeiten der zukünftigen Konfliktlotsen werden die jüngeren Schüler des Gymnasiums ab dem kommenden Schuljahr profitieren. Im Laufe des Schuljahres vertiefen die Achtklässler das Gelernte. Angeleitet werden sie von den Lehrerinnen Diana Geß und Mirjam Bott. Zum Abschluss erhalten die Schüler ein Zertifikat, das ihnen bestätigt, bei Konflikten friedlich vermitteln zu können – eine Fertigkeit, die auch außerhalb der Schule mehr als hilfreich ist.

Am Mittwoch ist die 4. Bildungsmesse


Von 14 bis 16 Uhr Mit dem Abi in der Tasche freuen sich viele junge Leute über die neu gewonnene Freiheit. Doch was kommt dann? Genauso viele Abiturienten sind ebenso orientierungslos wie unentschlossen, wohin der Weg nach der Schule gehen soll. Was ist das richtige für mich? Studium oder Ausbildung? Erst mal ins Ausland? Oder Freiwilligendienst? Mit der Bildungsmesse am Mittwoch, 13. März, von 145 bis 16 Uhr will das Gymnasium einen Überblick geben, welche Möglichkeiten sich nach dem Abitur ergeben und welche Informationen und Anlaufstellen wichtig sind.
Die Aussteller Mit dabei sind Hochschulen, Universitäten, das BiZ, Studienbotschafter, Bundeswehr, Polizei, Unternehmen für Freiwilligendienste, Unternehmen des Bankengewerbes, Unternehmen, wie Aldi, Hettich und viele mehr. Eingeladen sind alle Schüler und Eltern der Klassenstufen 9 bis 12. Für die Klassenstufen 11 und 12 ist die Veranstaltung verpflichtend.