Hechingen/Weilheim / SWP  Uhr
Wer von Weilheim nach Hechingen will, muss wochenlang den Umweg über Rangendingen nehmen.

In Hechingen bahnt sich eine weitere Großbaustelle an: Der Zollernalbkreis lässt die Weilheimer Straße, die Kreisstraße 7164, erneuern. Das Vorhaben diene der Substanzerhaltung und der Verbesserung der Verkehrssicherheit, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Sanierungsabschnitt erstreckt sich von der Einmündung Bisinger Straße/Weilheimer Straße bis einschließlich der Einmündung Lindich­straße.

Die Bauarbeiten beginnen am kommenden Montag, 24. Juni, und dauern voraussichtlich bis Freitag, 2. August. Durch die Arbeiten ist die Verbindung zwischen Hechingen und Weilheim beeinträchtigt. Wer von Weilheim nach Hechingen fahren will, muss den Umweg über Rangendingen oder Grosselfingen in Kauf nehmen. Eine Alternative gibt es für die Strecke von Hechingen nach Weilheim. Hier ist es möglich, über die Stauffenbergstraße, den Golfclub und die Lindichstraße zum Ortsausgang Hechingen und in der Folge nach Weilheim zu fahren. Von Weilheim kommend kann in die Lindichstraße Richtung Lindich eingefahren werden, nicht aber Richtung Golfclub und Stauffenbergstraße.

Wegen der innerörtlichen Umleitungsstrecke werden in der Stauffenbergstraße und den benachbarten Straßen Halteverbote ausgewiesen. Die Busverbindungen des Stadtverkehrs werden wie gewohnt aufrechterhalten.

Die Erneuerung der bituminösen Deckschicht durch den Landkreis soll Fahrbahnunebenheiten, Fahrbahnsetzungen, Risse und Verdrückungen beseitigen. Die Stadt Hechingen lässt im Zuge der Bauarbeiten unter anderem Leerrohre für die Breitbandverkabelung verlegen, die Straßenbeleuchtung erweitern, Gehwegoberflächen erneuern sowie die im Streckenabschnitt vorhandenen Bushaltestellen barrierefrei umgestalten. Die Kosten belaufen sich auf rund 550 000 Euro und werden anteilig vom Zollernalbkreis und der Stadt Hechingen getragen.