Balingen als Pionier im Landkreis - Der Weg zur "Fairtrade-Stadt"

JAS 02.04.2013

Seit 2009 können sich deutsche Gemeinden um die Auszeichnung "Fairtrade"-Stadt bewerben. Fünf Kriterien, beispielsweise die Bildung einer Lenkungsgruppe und ein Mindestangebot von fair gehandelten Produkten in Gastronomie, Einzelhandel und öffentlichen Einrichtungen, müssen erfüllt sein, bevor eine Kommune die offizielle Bescheinigung erhält.

Balingen hat sich im Herbst 2011 mit einstimmigem Gemeinderatsbeschluss zur Bewerbung entschieden. Der Lenkungsausschuss wurde mit Vertretern der Kommunalpolitik, Kirchen, Schulen, des Handels und sozialen Einrichtungen besetzt. Ende März 2012 folgte schließlich die offizielle Ernennung zum "Fairtrade Town" und zwar als erste und bisher einzige Stadt im Zollernalbkreis.

Für fair gehandelte Produkte erhalten die Erzeuger meist Kleinbauern aus Entwicklungsländern, die am untersten Ende der Handelskette oftmals um die Existenz kämpfen einen festgelegten Mindestpreis. Das wohl bekannteste "Fairtrade"-Produkt ist Kaffee.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel