Seit 14 Uhr sei der Betrieb auf der Strecke eingestellt, sagte Bahn-Sprecher Reinhold Willing auf ZAK-Anfrage. Nachdem bei Mäharbeiten Kabel durchtrennt worden sind, sei es zu Störungen in der Signal- und Stellwerkstechnik gekommen.

Techniker sind im Einsatz

„Es ist deshalb zuverlässiger, die Fahrgäste vorerst mit Bussen zu befördern“, so der Bahn-Sprecher. Wie lange die Störung dauern wird, war zunächst unklar. „Die Techniker vor Ort geben jedoch die vorsichtige Prognose ab, dass der Schaden in zwei bis drei Stunden behoben sein könnte, der Zugverkehr am Abend also wieder aufgenommen werden könnte“, sagte Willing gegen 17 Uhr.

Der Bus braucht länger

Willing rät Fahrgästen zu beachten, dass die Verbindung per Bus mehr Zeit in Anspruch nimmt. Dadurch könne es vorkommen, dass in Albstadt oder Balingen Anschlusszüge verpasst werden. Die Bahn empfiehlt Fahrgästen deshalb, im Zweifel eine frühere Verbindung für die betroffene Strecke auszuwählen – und vor allem die digitalen Fahrplanangebote mit Echtzeitangaben zu nutzen, etwa bahn.de oder den DB-Navigator, also die App der Bahn.