Hechingen Bachmann bei Kreisbau als Frau unerwünscht

Als Frau im Kreisbau- Herrenclub unerwünscht: Dorothea Bachmann.
Als Frau im Kreisbau- Herrenclub unerwünscht: Dorothea Bachmann. © Foto:  
Hechingen / SWP 08.08.2015

Warum wollte der Kreisbau-Aufsichtsrat die Hechinger Bürgermeisterin Dorothea Bachmann nicht in seinen Reihen haben? Ganz offenkundig weil sie eine Frau ist.

"Frau Bachmann, in unserem Aufsichtsrat sitzen nur Männer, da passen Sie nicht rein." Das, so berichtet jetzt die Hechinger Bürgermeisterin, habe ihr einer der Männer im Kreisbau-Aufsichtsrat (in dem mehrere Bürgermeisterkollegen sitzen) unverblümt gesagt, als sie vor zwei Jahren Ambitionen auf einen Platz im Aufsichtsgremium der Wohnbaugenossenschaft anmeldete. Und Aufsichtsratschef Joachim Krüger habe dann per Mail nachgelegt und den Beschluss des Rates verkündet: "Sie sind hier nicht erwünscht."

Jüngst war im Zivilprozess, den der entlassene Geschäftsführer Jens Kirschner gegen die Kreisbau führt, offenbar geworden, dass Kirschner in Wahrheit im Auftrag des Aufsichtsrats handelte, als er Dorothea Bachmanns Ambitionen in öffentlicher Mitgliederversammlung ausbremste. Dass Kirschner Bachmann vergrätzt habe, hatte Kreisbau-Aufsichtsratschef Krüger als einen der Kündigungsgründe genannt.

Ruhe ist in der Hofgartenstraße ohnehin nicht in Sicht. Jetzt haben die Mitarbeiter erfahren, dass ihr künftiger Chef Wilhelm Stiefet in Radolfzell geht, weil sein dortiger Vertrag nicht verlängert wurde.