Ab dem kommenden Montag, 8. Juli, wird auf der B 27 die Fahrbahndecke zwischen dem Anschluss Hechingen-Mitte und dem Anschluss Hechingen-Süd (Brielhof) erneuert. Die Arbeiten erstrecken sich auf eine Fläche von rund 60 000 Quadratmeter und schließen die Auf- und Abfahrtsäste des Anschlusses Hechingen-Mitte in beiden Fahrtrichtungen mit ein. Günstige Witterungsverhältnisse vorausgesetzt, dauern die Arbeiten bis Mitte September, heißt es in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums.

Auf einem Großteil der Strecke wird zwischen der Brücke über die K 7108 beim Brielhof und dem Bauende bei Hechingen- Mitte in beiden Fahrtrichtungen Flüsterasphalt eingebaut, der die Lärmbelastung für die Anwohner entlang der B 27 mindert.

Gebaut wird in zwei Phasen: Ab Montag, 8. Juli, beginnen die vorbereitenden Arbeiten. Dazu wird in beiden Fahrtrichtungen der jeweils linke Fahrstreifen der B 27 in Teilbereichen gesperrt. Die Auf- und Abfahrtsäste des Anschlusses Hechingen-Mitte bleiben nächste Woche uneingeschränkt befahrbar.

Beginn in Richtung Rottweil

Ab Montag, 15. Juli, wird die B 27 dann in Fahrtrichtung Rottweil zwischen dem Anschluss Hechingen-Mitte (bei „Shell“) und Hechingen-Süd (Brielhof) voll gesperrt. Der Verkehr in Richtung Rottweil wird beim Anschluss Hechingen-Mitte auf die Gegenfahrbahn übergeleitet und dort einspurig bis zum Anschluss Hechingen-Süd (Brielhof) geführt. Die Anschlussstelle Hechingen-Süd (Brielhof) bleibt uneingeschränkt befahrbar.

Die Auf- und Abfahrtsäste des Anschlusses Hechingen-Mitte in Richtung Rottweil sind ab dem 15. Juli gesperrt. Umgeleitet wird von der B 27 Anschluss Hechingen-Nord über die L 410 und durch das Stadtgebiet nach Hechingen-Mitte. In Richtung Balingen wird ebenfalls durch die Stadt zum Anschluss Hechingen-Süd umgeleitet. Die Arbeiten in der ersten Bauphase dauern voraussichtlich bis Mitte August.

Über die Sperrung der B 27 in der zweiten Bauphase zwischen Brielhof und Hechingen-Mitte in Fahrtrichtung Tübingen will das Regierungspräsidium später informieren.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 3,1 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.

Informationen zu Sperrungen und Umleitungen können unter www.baustellen-bw.de abgerufen werden.