Unter großer Besucherbeteiligung ist die Jahresausstellung der Fotofreunde Hechingen im Heimatmuseum und Johannessaal Stetten eröffnet worden. Mit dabei waren als Kunsthandwerker Jochen Grau (der bald im Hudelgai extra ausstellt), Karin Endele, Irmgard May und Hermann Schweikert. Während der Ausstellungstage stand die Doppelschau im Fokus sehr vieler, aus auswärtiger Besucher.

Museum wird zum Atelier

Bei der Eröffnung hatte Ortsvorsteher Otto Pflumm betont, dass die Fotofreunde unter der Leitung von Matthais Büttner und Bernd Pfeiffer Museum und Saal in ihr Atelier verwandelt hätten. Sie würden keine Nabelschau betreiben, sondern Jahr für Jahr über den Tellerrand blicken, indem sie auch Kunstschaffende einladen. Für den Fotoverein erklärte Bernd Pfeiffer, dass die hohe Besucherquote für den Erfolg der Veranstaltung spreche. Dieses Jahr habe man Werte gelegt auf eine noch größere Bandbreite der Motive.

Die Fotografen

Zu sehen waren Fotografien von Bernd Pfeiffer, Thomas Hoffmann, Nikola und Emily Holder-Breyl, Angelika Reich, Klaus Gollmer, Hilmar Hahn, Günter und Lukas Schwenger, Tobias Schöller, Anne Kiesel, Brigitte Weiler und Matthias Büttner.

Das interessiert ebenfalls:

Partnerschaftskomitee Hechingen auf Herbsttagung in Frankreich Spätzle und Alblinsen als Gastgeschenk

Hechingen

„Rock für die 14“ in Jungingen 350 Gäste bei der Party für den guten Zweck

Jungingen

291


Jahre sind die drei ältesten Stettenerinnen zusammen alt: Paula Gehring (links oben, 99), Pia Killmaier (rechts oben, 94) und Thekla Abt (unten, 98). Fotografiert hat Nikola Holder-Breyl.