Zollernalbkreis Auf die Party mit dem Pass

So sieht er aus, der Partypass, der minderjährigen Festbesuchern und Veranstaltern das Leben erleichtern soll. Die Kreisjugendpflege lobt ihn in den höchsten Tönen.
So sieht er aus, der Partypass, der minderjährigen Festbesuchern und Veranstaltern das Leben erleichtern soll. Die Kreisjugendpflege lobt ihn in den höchsten Tönen.
Zollernalbkreis / SWP 24.08.2012
Immer diese Probleme mit dem Alter und dem Ausweis, wenns ums Festen geht. Die Kreisjugendpflege Zollernalb und die Polizeidirektion Balingen wollen mit dem Partypass für Minderjährige Abhilfe schaffen.

Kinder und Jugendliche sollen Spaß an Festen und Veranstaltungen haben, schreibt das Landratsamt des Zollernalkreises in seiner Pressemitteilung zum Partypass. Aber Feste feiern wolle halt gelernt sein. Gerade bei Minderjährigen, die Feste besuchen, spiele die Einhaltung des Jugendschutzes eine besondere Rolle, unterstreicht das Landratsamt. Es sei deshalb wichtig, dass Veranstalter, Vereine und Eltern gemeinsam dafür Sorge tragen, dass es auch für unter 18-jährige Feste gibt, die Freude machen. Jeder Veranstalter, der Wert auf Jugendschutz legt, hatte früher die Möglichkeit, den Personalausweis des Besuchers einzubehalten, um so einen Überblick über die anwesenden Jugendlichen zu haben. Seit Oktober des Jahres 2010 darf der Personalausweis aber nicht mehr einbehalten werden.

Die Alternative heißt Partypass und erleichtert es minderjährigen Festbesuchern, bei Veranstaltungen eingelassen zu werden. Anstelle des Personalausweises wird der Partypass (nach Abgleich mit dem Personalausweis, ob die Angaben korrekt sind) abgegeben und nach der Veranstaltung wieder abgeholt. Damit kann das bewährte Verfahren zur Kontrolle der Teilnehmer bei einer Veranstaltung weiter durchgeführt werden.

Der Partypass kann kostenfrei auf www.partypass.de heruntergeladen und ausgefüllt werden. Dieses einfache Verfahren wird laut Landratsamt Zollernalb gerne in Anspruch genommen, und es bleiben erfreulich wenige Partypässe bei Veranstaltungen zurück. Seit seiner Einführung sei er bereits über 65 000 Mal heruntergeladen und von Jugendlichen und Veranstaltern verantwortungsbewusst eingesetzt. Der Partypass geht zurück auf die Initiative des Netzwerks Neue Festkultur, die von 14 Landkreisen in Baden-Württemberg und Bayern getragen wird. Auch der Zollernalbkreis ist in diesem Netzwerk durch die Kreisjugendpflege und die Polizeidirektion, Abteilung Prävention, vertreten.

Info Weitere Auskünfte zum Partypass gibt es bei der Kreisjugendpflege des Landratsamts Zollernalbkreis unter Telefon 07433/921418 und unter der E-Mail-Adresse kreisjugendpflege@zollernalbkeris.de sowie bei der Polizeidirektion Balingen, Prävention, Telefon 07433/264130.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel