An eine Winterbaustelle hatte niemand so recht glauben wollen. Doch nach dem Informationsabend der Stadt für die Anlieger schaute es anders aus: Die Männer vom Bau werden Platz brauche, und deshalb fällt ab 4. November der größte Teil der Parkplätze weg – bis auf 27 direkt an der Straße. Das bestätigte das Rathaus auch auf Nachfrage.

Das Weihnachtsgeschäft ist gerettet!

Anschließend jedoch muss es ein Einsehen gegeben haben. Laut Bernd Heinroth, dem Obertorplatz-Bauleiter des Büros „Planstatt“, können sich die Betroffenen wohl wieder halbwegs bis ziemlich komplett entspannen: Richtig losgehen dürfte es mit der Großbaustelle wie schon immer vermutet erst im Februar oder März. Es laufen wohl schon seit längerem Gespräche zwischen Stadt, Bauleitung und Baufirma. Die frohe Botschaft könnte durchaus lauten: Das Weihnachtsgeschäft 2019 ist gerettet!

Etliche Parkplätze am Brunnen entfallen ab 18. November

Die nächsten Tage ist sowieso Ruhe auf dem Platz. Stimmt nicht: Es geht so umtriebig zu wie immer! Ruhe ist an der Baustellenfront bis zum 17. November. Am Tag danach, also am Montag, 18. November, werden nach derzeitiger Planung einige Parkplätze um den Brunnen wegfallen. Auf der Grünfläche wird die Baufirma Storz sogenannte Musterflächen auslegen. Das muss fertig sein bis zum 26. November. An diesem Tag soll der Gemeinderat entscheiden, welche Gesteinsart es denn sein soll, die den neuen Obertorplatz beim Pflaster dominieren wird.

Die Stadt hat am Donnerstag dazu wissen lassen: Ab dem 18. November kommen auch die Motorsägen in Einsatz: Es wird nochmal gerodet. Ab dem 27. November dürften beim Brunnen die Stellplätze aber wieder frei sein.

Sperrung des kompletten Areals ist unwahrscheinlich

Zumindest derzeit sieht das Baustellendrehbuch ab Anfang Dezember die ersten richtigen Tiefbauarbeiten vor. Im Abschnitt zwischen Stadtapotheke und Zollernstraße soll im sogenannten Herrengässle ein neuer Kanal verlegt werden. Gebuddelt wird, so sagt Bernd Heinroth, bis in gut zweieinhalb Meter Tiefe.

Dass man für diesen Teilbereich aber den kompletten Platz bis auf die Parkplätze direkt an der Straße absperren wird, erscheint mittlerweile doch sehr unwahrscheinlich. Der „Planstatt“-Vertreter: „Die Verträge sind zwar schon unterschrieben, aber wir versuchen, das noch anders abzustimmen.“ Bernd Heinroth nennt es in diesem Zusammenhang ein Glück, dass Hechingen ein sehr leistungsstarkes Bauunternehmen verpflichtet habe. Die Firma Storz aus Tuttlingen werde mit zahlreichen Leuten anrücken, die dann auch „echt was umsetzen.“ Ein- oder Zweimannbaustellen, wie man sie in Zeiten der Personalnot neuerdings immer wieder erleben muss, dürften also ausgeschlossen sein.

Je nach Wetterlage geht’s spätestens im März zur Sache

Vor dem Winter, den es vielleicht gar nicht gibt, der aber vielleicht lang und hart werden könnte, eine Großbaustelle zu beginnen und damit den Obertorplatz unnötig lahmzulegen, das soll unbedingt vermieden werden. Je nach Wetterlage geht es aber im Februar oder spätestens im März unweigerlich zur Sache. Dann wird, so lässt Bernd Heinroth blicken, großflächig abgefräst.

Das könnte dich auch interessieren:

Erster Spatenstich für den neuen Obertorplatz in Hechingen Operation am Herzen der Stadt

Hechingen

Verbilligter Busverkehr in Hechingen Kampfansage an die Autostadt

Hechingen

10


Tage noch bleibt der Obertorplatz auf jeden Fall so, wie er ist. Ab dem 18. November werden im Bereich des Brunnens vorübergehend einige Parkplätze gesperrt bleiben.