Hechingen Auch Fridi Miller will Beigeordnete werden

Hechingen / Hardy Kromer 19.07.2018
Dorothee Müllges, Michael Dehner und Überraschungskandidatin Fridi Miller sind als Erste Beigeordnete in der engen Wahl.

Zwei Frauen und ein Mann dürfen sich am kommenden Mittwoch, 25. Juli, dem Hechinger Gemeinderat vorstellen, bevor das Gremium einen neuen Ersten Beigeordneten oder eben erstmals eine Erste Beigeordnete wählt. Dass Dorothee Müllges (56, Bild links), die Sozial- und Rechtsdezernentin des Zollernalbkreises, und Michael Dehner (46, Mitte), der Fachbereichsleiter für Zentrale Dienste im Hechinger Rathaus, in der Endauswahl sein würden, war abzusehen. Die Überraschungskandidatin auf dem Zettel ist zweifellos Fridi Miller aus Sindelfingen, die bei der Hechinger Bürgermeisterwahl gegen Philipp Hahn angetreten und mit 0,5 Prozent der Stimmen gescheitert war. Insgesamt waren – wie berichtet – elf Bewerbungen für die Beigeordnetenstelle eingegangen. Wie das Hechinger Rathaus jetzt bekannt gab, hatte Bürgermeister Hahn in Abstimmung mit den Gemeinderatsfraktionen sechs ausgewählte Bewerber in eine Sitzung der Personalkommission am Mittwoch eingeladen. Vier Kandidaten seien erschienen. Zwei Bewerberinnen hätten ihre Kandidatur nach der Sitzung zurückgezogen. In der Sondersitzung des Gemeinderates am kommenden Mittwoch ab 18.30 Uhr darf sich jeder der drei Bewerber zehn Minuten lang vorstellen. Dann wird geheim gewählt. Im ersten Wahlgang braucht es die absolute Mehrheit der Stimmen. In einer eventuellen Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen reicht die einfache Stimmenmehrheit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel