Zollernalbkreis Alles schön einheitlich

Hans-Georg Sievers (Dritter von rechts) mit Peter Weiß (Wegewart des Albvereins in Stuttgart), Josef Ungar und Otto Müller vom Zollernalb-Albverein mit Jasmin Erath, Silke Schwenk und Larissa Schwabenthan von der WFG Zollernalb-Touristinfo.
Hans-Georg Sievers (Dritter von rechts) mit Peter Weiß (Wegewart des Albvereins in Stuttgart), Josef Ungar und Otto Müller vom Zollernalb-Albverein mit Jasmin Erath, Silke Schwenk und Larissa Schwabenthan von der WFG Zollernalb-Touristinfo.
SWP 28.01.2012
Der Schilderwald soll ein Ende haben. Das Ziel ist eine einheitliche Beschilderung für regionale Wege des Schwäbischen Albvereins sowie für örtliche Rundwanderwege - und das auf der gesamten Schwäbischen Alb.

Die WFG Zollernalb-Touristinfo entwickelte gemeinsam mit der Donaubergland Marketing & Tourismus GmbH in der Leader-Gruppe Südwestalb ein Beschilderungskonzept für Wanderwege. Dieses wird derzeit in der Pilotregion Donau-Heuberg umgesetzt. Teile des Zollernalbkreises liegen ebenfalls in der förderfähigen Leader-Kulisse. Da liegt es nahe, das neue Konzept auch auf der Zollernalb umzusetzen.

Die Kommunen des Zollernalbkreises gaben dem Planungsbüro Sievers bereits den Auftrag eine Konzeption zu erstellen. Diese soll bis zum Frühjahr fertig sein und dient dann als Grundlage für die Umsetzung. Hans-Georg Sievers entwickelte bereits die Beschilderung im Schwarzwald und kann auf große Erfahrungswerte zurückgreifen.

Damit alle Vertreter des Schwäbischen Albvereins mit dem Konzept vertraut sind, war es Silke Schwenk, der Geschäftsführerin der WFG Zollernalb-Touristinfo, sehr wichtig, dieses konkret vorzustellen: "Über 70 Interessierte kamen vergangene Woche zu der Informationsveranstaltung, um alle Neuerungen aus erster Hand zu erfahren. Das Interesse war groß". Laut Silke Schwenk ist die bisherige Wegbeschilderung gut und soll daher nicht komplett erneuert sondern vielmehr optimiert werden.

Die Zeiten haben sich geändert, es wird immer weniger in großen Gruppen gewandert. Vielmehr sind individuelle Wanderer unterwegs und diese brauchen eine verlässliche und einheitliche Wegführung. Die Anzahl derer, die mit Karte wandern nimmt ab. Dafür steigt die Zahl der Wanderer, die mit mobilen Geräten auf Tourensuche gehen. Wie zum Beispiel mit Smartphones oder gps-Geräten. Aber auch darauf ist die WFG vorbereitet. GPS-Daten und eine interaktive Wanderkarte gibt es auf www.zollernalb.com. Außerdem gibt es seit kurzem die kostenlose Zollernalb-App im iTunes App Store und im Android Market.

Weitere Infos gibt es bei der WFG Zollernalb-Touristinfo, Telefonnummer 07433/921139, www.zollernalb.com oder per E-Mail unter info@zollernalb.com.