Stetten Abmeldung des FC Thanheim per E-Mail bleibt unentdeckt

Stetten / HARDY KROMER 17.08.2012
Geschwänzt haben will der FC Thanheim den Hohenzollernpokal nicht. Die kurzfristige Abmeldung per E-Mail blieb in Stetten allerdings unentdeckt.
So ist das nun mal mit der modernen Kommunikation. Früher hat man telefoniert und konnte dann davon ausgehen, dass der Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung die Nachricht empfangen und verstanden hat. Heute schickt man schnell eine Mail, hält die Sache für erledigt – und am Ende kann die Aufregung groß sein, wenn die Botschaft doch nicht rechtzeitig angekommen ist.

So geschehen im Vorfeld des 51. Hohenzollernpokal-Turniers, dessen Auftakt am Donnerstagabend doch ein Stück weit missglückt ist, weil mehr als hundert Zuschauer, die Verantwortlichen vom ausrichtenden TSV Stetten/Hechingen und die gegnerische Mannschaft vom FC Steinhofen vergeblich auf das Team des FC Thanheim warteten.

Am Freitag in der Früh hat sich nun herausgestellt: So ganz unentschuldigt geschwänzt haben die Thanheimer Kicker doch nicht. Stephan Schmiedl, Vorsitzender des TSV Stetten, teilte der HZ nach einem Kontakt mit seinem Thanheimer Kollegen Michael Ott mit, dass es am Mittwochmorgen tatsächlich doch eine Abmeldung der Thanheimer Mannschaft gegeben hat, adressiert an die Vereins-E-Mail-Adresse des TSV Stetten. Diese Nachricht hat Schmiedl aber in der Hektik der letzten Turniervorbereitungen nicht gelesen. „Das tut mir leid“, entschuldigt sich der Stettener Vereinschef bei den Thanheimern.

Die alleinige Schuld an dem Missverständnis will Schmiedl allerdings auch nicht auf sich sitzen lassen. Der offizielle Weg für eine solche Abmeldung wäre das WFV-Postfach gewesen, das jeder Fußballverein hat. Und die Mails darin hat der Stettener Vorstand sehr wohl gecheckt – sogar noch am Donnerstagabend, als das Turnier schon lief und jedermann auf die Thanheimer wartete.

Außerdem ist Stephan Schmiedl unverändert der Ansicht, dass eine Absage am Mittwochmorgen „viel zu kurzfristig“ sei, um als Gastgeber noch reagieren zu können. „Das kann’s ja nicht sein. Das wirft einem ja den ganzen Turnierplan über den Haufen.“ Eine solche Absage habe er in den 17 Jahren, in denen er nun schon dabei sei, noch nie erlebt. Die Thanheimer, so meint er, hätten doch schon letzte Woche wissen wissen, dass sie nicht mehr als acht oder neun Spieler auf den Platz bekommen. Ob dem so ist, war am Freitag nicht zu überprüfen. Die HZ hat den Thanheimer Vereinschef nicht erreicht.

Fest steht derweil, dass der FC Thanheim ganz raus ist. Am Samstag wird deshalb erneut das zweite Spiel ausfallen. Nachdem ab 9 Uhr der FC Killertal und die Spfr. Sickingen/Boll 2 gespielt haben werden, gibt’s eine Stunde Pause. Der FV Bisingen ist spielfrei und darf dann nachmittags um 14.50 Uhr gleich das Endspiel um den Gruppensieg gegen Steinhofen bestreiten. Der Verlierer dieses Kirchspiel-Derbys hat gute Chancen, bester Gruppenzweiter zu werden. Denn beiden Teams wird am grünen Tisch ein 3:0-Sieg gegen Thanheim gutgeschrieben. Das wiederum trübt die Final-Aussichten der anderen Gruppenzweiten.

In unserer Bildergalerie sehen Sie Bilder vom Auftakt des Hohenzollernpokals.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel