Die Eingangstür der Alice-Salomon-Schule war gestern morgen verrammelt. Kein Einlass für niemanden.

Den Schülerinnen und Schülern, die sich stattdessen in den Pausenhof begaben, wo es schon spektakelte, drohte kein Ungemach. Ihren Lehrern dafür umso mehr. Im Hof tagte nämlich ein Strafgericht unter dem Vorsitz der gestrengen Richterin Pinar Gökaydin. Die ließ die Fach- und Klassenlehrer der drei Abikurse, die in diesen Tagen ihren Abschied von der Schule nehmen, samt und sonders verhaften und vor ihren Richtertisch zerren. Staatsanwalt Florian Ulfikowski zeigte sich gut vorbereitet, er hatte Anklageschriften zusammen gestellt, deren Inhalt die vornehme weiße Perücke der Richterin erzittern ließen: Zu viele Hausaufgaben, unleserliche Tafelaufschriebe, strenge mündliche Noten - himmelschreiend!

Alles fingiert, ein Schauprozess schlimmsten Ausmaßes? Unmöglich, denn unvoreingenommene Zeugen, Angehörige aus den Abi-Kursen und somit "Leidtragende", bestätigten, was der Ankläger den Delinquenten vorwarf.

Einen Freispruch erlebte die Verhandlung nicht, Haftstrafen gab es allerdings auch keine. Unter dem Jubel der Prozessbeobachter verhängte Pinar Gökaydin harte, aber gerechte Urteile, die sofort zu vollstrecken waren. Die Kollegiumsmitglieder Achim Kolb, Marina Klenk und Evelin Schirott mussten beispielsweise vor versammelter Schülerschaft einen Catwalk laufen. Obendrein hatte man ihnen Hühnereier unter die Fußsohlen bandagiert, so dass sie nicht versucht waren, mit der kompletten Sohle aufzutreten. Nur aus Gips, die Dinger? Von wegen. Achim Kolb bewies das Gegenteil. Knirsch, kracks - igititgitt. Weitere Kolleginnen und Kollegen mussten ihr Talent mit dem Hula-Hoop-Reifen beweisen. Mathelehrer Schmidt wurde geschminkt, erst in grellen Farben und dann das Ganze mit einer Torte garniert. Nochmal igittigitt.

Nach dem Prozess zog man ins Schulhaus ein, das nun wieder zugänglich war. Dort wartete Arbeit, denn die Abiturienten hatten allerlei verstellt, die Räume aber auch teilweise hübsch geschmückt.

Heiße Szenen im Schulhof? Noch heißer ging es zu, als später die Musiker der Band Pamuzinde aus Simbabwe auftraten. (Bekanntlich gastierte sie für einige Tage in der Gegend und war gestern außerdem für Use your summer gebucht.) So klangen heiße Rhythmen durch das Schulhaus, es wurde ausgelassen und schweißtreibend getanzt.

Heute Abend feiern die Absolventen der drei Abi-Kurse ihren offiziellen Abschlussball in der Stadthalle "Museum". Was den Schülerinnen und Schülern am Besten an ihrer Schulzeit gefallen hat? Vieles, so sagen sie, aber vor allem, dass die Lehrer den gestrigen Ulk mitgemacht haben.