Der Hohenzollern-Berglauf hat auch in seiner 35. Auflage nicht an Faszination verloren: Bei dichtem Nebel am Start im Weiherstadion wagten sich insgesamt 385 Läuferinnen und Läufer auf die 8,1 Kilometer lange Strecke, auf der 365 Höhenmeter zu bewältigen waren. Bei Sonnenschein kamen sie alle oben an. Allen voran Vorjahressieger Daniel Noll vom Skiclub Hechingen/TSV Glems „run 2together“, der vom Start weg das Feld angeführt hatte und mit 29:56 Minuten als Erster das Ziel im Burghof erreichte. Gegenüber dem Zweiten Andreas Schindler hatte er dabei fast eine Minute Vorsprung. Bei den Frauen gewann Sandra Schäfer vom TSV Wendlingen in der fabelhaften Zeit von 38:25 Minuten.

Bodelshausens Bürgermeister unter den Läufern

Viel Teamgeist und gute Laune im Ziel bewiesen sieben Schülerinnen und Schüler der Klasse 12 des Beruflichen Gymnasiums Hechingen. Ihre Sportlehrerin Silia Leibfritz hatte sie im Rahmen des Sportunterrichtes zum Thema Ausdauer überredet, zusammen mit ihr amBerglauf teilzunehmen. „Ich habe sieben Mutige gefunden“, erzählte sie nach dem Lauf. In einer tollen Zeit von 45:46 Minuten war sie die Schnellste des Schulteams und belegte mit dieser Zeit den 16. Platz bei 74 gestarteten Frauen.

Und noch einer wagte sich an die Hammerstrecke und das bereits zum fünften Mal: Bodelshausens Bürgermeister Uwe Ganzenmüller. In seiner Altersklasse M 55 erreichte er den Burghof in 56:30 Minuten.

Kalt und nebelig war es, als sich die Läuferinnen und Läufer im Weiher warmliefen. Ganz hartgesottene wagten es trotzdem, in kurzen Hosen zu laufen. Das Ziel, die Burg, war beim Start um 10 Uhr – freigegeben von der Ersten Beigeordneten Dorothee Müllges – dicht im Nebel verborgen. Für den ein oder anderen Läufer psychologisch sogar ein Vorteil, das weit entfernte Ziel nicht die ganze Zeit vor Augen zu haben. Mit dem offiziellen Startschuss wurde die eigene Stoppuhr am Arm gedrückt, dann schossen die vorderen Reihen fast waagerecht von der Linie weg auf die Strecke. Eine Strecke, die es vor allem ab Kilometer Fünf in sich hat, weil es die restlichen drei Kilometer ab dem Brielhof nur noch bergauf geht.

In den letzten beiden Kurven lichtet sich der Nebel

Wie ein Lindwurm schlängelte sich der Läufertross nach oben, angefeuert von den Zuschauern, die gerade zu Beginn des Anstiegs standen. Vor den letzten beiden Kurven lüfteten sich die Nebelschleier und die Burg erstrahlte im Sonnenschein. Entsprechend sonnig gut gelaunt war das Empfangskomitee an Zuschauern vor dem letzten Burgbogen, der in den Burghof führte. Mit ihren Aufmunterungsrufen trugen sie die Athleten praktisch ins Ziel. Die Atmosphäre war wieder einmalig gut.

Die Streckenbestzeit von 28:56 Minuten, aufgestellt von Wolfgang Münzel im Jahr 1987, bleibt auch nach dem 35. Berglauf bestehen. Damals allerdings händisch gestoppt.

Info Eine Übersicht auf die Ergebnisse des 35.  Hohenzollern-Berglaufs bietet der Ski-Club Hechingen auf seiner Homepage.

Das könnte dich auch interessieren:

Die wichtigsten Zeiten auf einen Blick


In 29:56 Minuten siegte Daniel Noll vom Ski-Club Hechingen/TSV Glems und schaffte damit das Triple, also drei Siege hintereinander. Zweiter wurde Andreas Schindler vom TSV Glems „run2gether“ in 30:52 Minuten, gefolgt vom Vorjahreszweiten Timo Zeller von der LG Brandenkopf in 31:05 Minuten.

Bei den Frauen war in diesem Jahr Sandra Schäfer vom TSV Wendlingen in 38:25 Minuten die schnellste. Zweite wurde Chatherine Mullog vom TF Feuerbach in 38:36 Minuten. Auf den dritten Platz lief Katrin Köngeter vom LAV Stadtwerke Tübingen in 39:35 Minuten.

119 Kinder am Start


Während die Großen schon auf den Weg in Richtung Burg Hohenzollern waren, hatten die Kleinen für ihren Start im Weiher noch eine Weile Zeit. Betreut von ihren Mamas und Papas machten sich dann aber insgesamt 119 Kinder der Jahrgänge 2006 bis 2016 auf die Rundstrecke im Stadion – über 1200, 800, 400 oder 200 Meter.

Nach ehrgeizigen Wettkämpfen wurde anschließend in der Turn- und Festhalle mit Spannung auf die Siegerehrung gewartet. Pokale, Urkunden und Sachpreise verteilten Sigrid Schweizer und ihr Helferteam an die Kleinen.

Mitgefiebert wurde bei der Verlosung der Tombola, bei der die Gewinner tolle Preise erwarteten: Geschenkgutscheine für eine Laufanalyse und Coachingeinheit der Laufschule Stark in Balingen, Legoland-Tageskarten, ein Tripsdrill-Erlebnispass, Eintrittskarten fürs Traumland Bärenhöhle oder das Planetarium Stuttgart, Kino-
gutscheine, Domäne-Golfgutscheine, Freikarten  fürs badkap, Familienkarten für die Burg Hohenzollern, Gutscheine der Eisdiele Piccola Venezia und Bälle aus dem Schuhhaus Weith.