Bad Urach 193 Patienten evakuiert

Bad Urach / PM/KID 08.11.2013
193 Patienten der Bad Uracher Reha-Klinik Schwäbische Alb musste in der Nacht zum Mittwoch wegen eines Brandes evakuiert werden.

Großalarm gab es am späten Mittwochabend um 23 Uhr für die Feuerwehr, den Rettungsdienst und die Polizei, nachdem ein Mitarbeiter der Reha-Klinik Schwäbische Alb in Bad Urach einen Brand in der Einrichtung gemeldet hatte.

Die holzverkleideten Außenfassade des Fahrstuhlschachtes hatten Feuer gefangen. Rund 50 Feuerwehrleute aus Bad Urach, Wittlingen und Dettingen hatten den Brand bereits nach etwa einer Stunde unter Kontrolle. 193 Patienten mussten vorsorglich und kurzzeitig in anderen Gebäudeteilen untergebracht werden.

Zwischenzeitlich konnten sie alle wieder in ihre Zimmer zurückkehren. 14 Patienten aus dem vierten Stock des betroffenen Gebäudeteils wurden auf grund der Rauchbelästigung vorsorglich über Nacht in den nahegelegenen Fachkliniken Hohenurach untergebracht, wie Eva-Maria Rühle die Geschäftsführende Gesellschafterin der Rehakliniken, mitteilte.

Das DRK, das mit 42 Einsatzkräften vor Ort war, kümmerte sich um das Wohl der von der Evakuierung betroffenen Patienten. Es gab keine Verletzten, die hätten versorgt werden müssen.

Der Gebäudeschaden beläuft sich nach vorläufigen Schätzungen auf etwa 25 000 Euro. Beamte des Polizeipostens Bad Urach haben mit Unterstützung durch Beamte der Kriminaltechnik die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach dem ersten Schrecken herrscht in der Reha-Klinik vor allem Erleichterung darüber, "dass alles glimpflich abgelaufen ist", wie Eva-Maria Rühle am Tag danach betont.

Dies sei vor allem der "tollen Arbeit der Feuerwehren Bad Urach und Dettingen" zu danken, sagt die Geschäftsführerin, die in ihr Lob auch DRK und alle anderen Einsatzkräfte miteinbezieht.

Die gute Arbeit kommt freilich nicht von ungefähr: "Wir haben immer wieder Großübungen", berichtet die Klinik-Leiterin weiter. Auch interne Brandschutzübungen haben dazu beigetragen, dass der ganze Einsatz geordnet und ruhig abgelaufen ist.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel