Stetten Zum Schutze der Natur

Stetten / SWP 27.03.2012
Wie wirken sich Windkraftstandorte auf Vögel und Fledermäuse aus? Auch darüber diskutierte der Nabu-Gruppe Haigerloch.

Die Mitgliederversammlung bot aber zunächst einmal Gelegenheit, Bilanz zu ziehen. Vorsitzender der Nabu-Gruppe Haigerloch ist Adolf Beiter. Schriftführer Jürgen Müller gab im Alten Schaftstall in Stetten einen Einblick in die unterschiedliche Aktivitäten. Dazu gehörten im vergangenen Jahr die Betreuung der Krötenwanderung, es gab insgesamt elf naturkundliche Führungen und Exkursionen, viel Wert wird auf die Landschaftspflege gelegt, mit Kindern wurde gebastelt, es gab Kooperationen mit der Grundschule Owingen und der Realschule Haigerloch, Stellungnahmen zum Flächennutzungsplan und zu Ausgleichsmaßnahmen bei Baugebieten mussten abgegeben werden. Leider musste der Nabu auch wieder uner laubter Eingriffe in die Natur festellen.

Hans Hermann berichtete über die Pflegemaßnahmen im alten Steinbruch in Bad Imnau und im Trillfinger Leintal. An beiden Orten ging es darum, hauptsächlich von Schwarzdorn verbuschte Flächen freizulegen, um die Überlebensmöglichkeiten der Steppenheide-Vegetation zu verbessern.

Beide Maßnahmen waren mit der Stadt Haigerloch abgesprochen und wurden in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Forstamt ausgeführt.

Rudi Sobirey informierte über neue Nist- und Fledermauskästen. Diese wurden in der Grundschule Owingen, im Alten Schafstall in Stetten und in der Realschule Haigerloch aufgehängt.

Kassenverwalter Hans Hermann legte einen ausführlichen Bericht über die Ein- und Ausgaben, den Kassenbestand und das Bankguthaben vor. Emmerich Reimann und Walter Stocker hatten die Kasse geprüft.

Gisela Sobirey erläuterte zwei wichtige Punkte von Kreisverbandsseite: Zum 1. Januar ging die Rechtsträgerschaft für das Nabu-Vogelschutzzentrum auf den Nabu-Landesverband über. Seit Mitte März werden im gesamten Kreisgebiet kräftig neue Mitglieder geworben.

Da freut sich die Nabu-Gruppe Haigerloch, dass sie auf zahlreiche treue Mitglieder bauen kann. Seit 20 jahren sind Jürgen Müller und seine Söhne Michael und Mario dabei. Dafür gab es je eine Urkunde und eine Ehrennadel, die Stettens Ortsvorsteher Konrad Wiget überreichte.

Zum Abschluss gab es noch eine lebhafte Diskussion über den Standort von Windkraftanlagen und die damit verbundenen Gefahren für Vögel und Fledermäuse.

Bine und Ernst Lohmüller zeigten abschließend beeindruckende Bilder von ihrem Urlaub in Namibia.

Info Der Nabu-Treff findet in der Regel ein Mal im Monat am Donnerstag im Alten Schaftstall in Haigerloch-Stetten statt. Beginn 20 Uhr. Nächster Termin ist am 12. April.