Haigerloch Zuerst die Außensanierung

Das Innere der Annakirche stellt sich momentan leicht verändert dar. Gottesdienste können dort einstweilen nicht mehr stattfinden. Foto: Wilfried Selinka
Das Innere der Annakirche stellt sich momentan leicht verändert dar. Gottesdienste können dort einstweilen nicht mehr stattfinden. Foto: Wilfried Selinka
WILFRIED SELINKA 28.05.2013
Jetzt wird es konkret: Die Außen- und Dachwerksanierung der Annakirche kann beginnen. Um das gesamte Gotteshaus steht ein großes Gerüst. Die Innensanierung folgt plangemäß zu einem späteren Zeitpunkt.

Warum muss die Annakirche geschlossen werden, wenn als erstes die Außensanierung auf dem Programm steht? - fragt sich der eine oder andere Haigerlocher. Die Kirche eignet sich aus dem Grund momentan nicht mehr, um darin Gottesdienste abzuhalten, weil auch im Inneren bereits ein riesiges Gerüst steht. Dieses ist notwendig, weil es die laufende Dachwerksanierung stützt und um Vorarbeiten erledigen zu können.

Die eigentliche Innenrenovierung folgt dann in der Tat zu einem späteren Zeitpunkt in einem zweiten Bauabschnitt.

Vorgezogen werden zudem Brandschutzmaßnahmen, ebenfalls im Innenbereich. Diese mit 30 000 Euro veranschlagte Maßnahme trägt das Ordinariat.

Aufgrund der Arbeiten bleibt die Kirche voraussichtlich bis Oktober ganz geschlossen. (Letztmals offen war sie im April.) Die sonntäglichen Eucharistiefeiern finden in dieser Zeit in der Unterstadtkirche statt. Auch wird es Ende Juli zum Leidwesen vieler Gläubiger kein Annafest geben. Für die großangelegte Dachtragwerkssanierung und die Außenrenovation ist ein weiteres großes Gerüst rund um die gesamte Kirche angebracht. Die hier vorgesehenen Bauarbeiten haben jetzt begonnen. Die Kosten dafür belaufen sich auf 741 532 Euro und werden vom Ordinariat und der Pfarrgemeinde getragen. Der Förderverein zum Erhalt der katholischen Kirchen Haigerlochs beteiligt sich an den Kosten mit 50 000 Euro.