Haigerloch Würfeln um Wurst und Zopf

Eine frohe Unterhaltung zum Jahreswechsel ist in Haigerloch traditionell das "Paschen". Unser Foto entstand in der "Krone" in Haigerloch.
Eine frohe Unterhaltung zum Jahreswechsel ist in Haigerloch traditionell das "Paschen". Unser Foto entstand in der "Krone" in Haigerloch. © Foto: Wilfried Selinka
WILFRIED SELINKA 02.01.2015
Mit Tradition ins neue Jahr: In Haigerloch trifft man sich an Silvester zum Paschen um Hefekränze, Wurstringe, Schinkenspeck und Brezeln.Dabei wird die einstige Männerdomäne allmählich immer bunter.

Der Nachmittag von Silvester gehört in der Stadt Haigerloch von jeher einem alten Brauch: In vielen Wirtschaften und Vereinsheimen wird um Brezeln, Hefekränze, Wurstringe und Schinkenspeck "gepascht". Der Brauch hat seine Wurzeln im französischen Würfelspiel "Pasch" und so heißt "paschen" nichts anderes als "würfeln".

In Haigerloch wurde am Nachmittag vor dem Jahreswechsel wieder kräftig gepascht: In der Kernstadt in der "Krone" mit Mitgliedern der Stadtkapelle, der Narrenzunft, Familien und privaten Gruppen sowie im Sportheim mit den Fußballern. Ebenfalls gepascht wurde in Bittelbronn, Gruol, Stetten und Weildorf in den jeweiligen Sportheimen. In Trillfingen trafen sich die Pascher des TSV zusammen mit den Tennisfreunden im Tennisheim. Weiter luden der Gesangverein und der Musikverein ins dortige Vereinsheim ein und auch die Petrijünger trafen sich im Fischerheim und die Obst- und Gartenfreunde im Lehrgarten. Das Würfelspiel um Einsen und Sechsen ist oft noch eine Männerdomäne. In Haigerloch in der "Krone" sah man aber auch einige Jugendliche und ganze Familien, die dem alten Brauch huldigten. Traditionell lädt der Schützenverein Stetten erst am bevorstehenden Dreikönigstag, 6. Januar, ab 9.30 Uhr zum "Batschen" und nachmittags ab 13.30 Uhr zum Brezelschießen für Jedermann ein. Der Verein freut sich auch dieses Jahr wieder auf zahlreiche Gäste. Natürlich sind auch Nichtmitglieder und am Schießsport Interessierte zur Teilnahme eingeladen, um einmal unverbindlich das Sportschießen auszuprobieren - und sich mit etwas Glück nebenher vielleicht sogar noch eine Hefebrezel zu ergattern.