Zum Start in die Ferien fand in der Witthauschule Haigerloch nicht nur die Verabschiedung der Viertklässler statt. Es wurden auch zwei Lehrerinnen verabschiedet.
Mit bunten Luftblasen und vielen guten Wünschen wurden die Viertklässler an die weiterführenden Schulen entlassen. Ebenso wie die Viertklässler verlässt auch Tanja Strobel die Witthauschule. Nach Beendigung ihres 18-monatigen Referendariats wechselt die junge Kollegin an die benachbarte Wiesentalschule in Gruol.
Als die Referendarin im Februar 2020 an die Witthauschule kam, konnte sie nicht ahnen, dass nur wenige Wochen später der schulischer Alltag völlig durcheinander gewirbelt werden sollte. Glücklicherweise kehrte zwischendurch immerhin ein wenig schulische Normalität ein. Mit ihrer freundlichen, den Kindern zugewandten Art hat sie viele Aufgaben übernommen und sich spontan an vielen Stellen selbstverständlich eingebracht.
Nach 20 Jahren als Lehrerin an der Witthauschule verabschiedete sich vor den Sommerferien auch Ursula Boscheinen in ihren wohlverdienten Ruhestand. Umgerechnet ergeben diese 20 Jahre beeindruckende Zahlen und mit großen Erstaunen haben die Schüler erfahren, dass die erfahrene Pädagogin fast 500 Zeugnisse in ihrem Lehrerleben an der Witthauschule geschrieben hat. Das sind ungefähr 2000 Noten, die für Lesen, Schreiben und Rechnen vergeben und zirka 4000 Bücher und Arbeitshefte, die von der Lehrerin an die Schüler verteilt wurden. In 20 Jahren an der Witthauschule erlebte sie rund 8000 Pausen und verbrachte mehr als 100 000 Stunden gemeinsam mit Kollegen und Schülern im Schulalltag. Und nicht zu vergessen die zahlreichen Arbeitsblätter, die in dieser Zeit von Ursula Boscheinen für die Schüler zusammenstellt und kopiert wurden – die Anzahl dürfte im Millionenbereich liegen.
Was die Witthauschule heute ausmacht, ist zu einem großen Teil auch Ursula Boscheinen zu verdanken. Sie habe stets dazu beigetragen, dass die Witthauschule sich weiterentwickelt, sagte Schulleiterin Susanne Kienzle in der Laudatio. Der Themenbereich Rechtschreibung sei ihre große Leidenschaft. Mit viel Einsatz habe sie dafür gesorgt, dass die Schüler nach vier Jahren Grundschulzeit gut auf die weiterführenden Schulen vorbereitet wurden. Zwischen Tafelbild und Folien, zwischen Klassenarbeit und Hausaufgaben habe Ursula Boscheinen den Schülern beigebracht, dass neben Wissen auch Fantasie und Kreativität eine wichtige Rolle spielen.
Im Namen des Lehrerkollegiums bedankte sich die Schulleiterin Susanne Kienzle bei Ursula Boscheinen für ihren Einsatz und wünschte ihr für diesen neuen Lebensabschnitt alles Gute.