Bad Imnau Wie Ehrenamt zur Ortsentwicklung beiträgt

Bad Imnau ganz konkret (und von oben): Eine Meilenstein für die gesellschaftliche Förderung wird neben dem bürgerschaftlichen Engagement auch das Nachnutzungskonzept der ehemaligen Grundschule Bad Imnau darstellen.
Bad Imnau ganz konkret (und von oben): Eine Meilenstein für die gesellschaftliche Förderung wird neben dem bürgerschaftlichen Engagement auch das Nachnutzungskonzept der ehemaligen Grundschule Bad Imnau darstellen. © Foto: Gunar Haid
Bad Imnau / Gunar Haid 04.06.2018

Ein Dorf der Zukunft funktioniert nur mit gutem Zusammenhalt, wenn möglichst viele an einem Strang ziehen. Jeder hat es in der Demokratie selbst in der Hand und kann dazu beitragen, die Gemeinschaft zu erschaffen, die er sich wünscht. „Einer macht, der Rest profitiert“ ist dabei fehl am Platz. Das wissen auch die Bad Imnauer – und gründeten im Jahre 2013 neben den bisherigen zwölf gemeinnützigen Vereinen- und Organisationen im Kurort zusätzlich fünf Arbeitsgruppen, um den Ort in seiner Infrastruktur und Lebensqualität voranzubringen.

Nach fünf Jahren können diese Gruppen – „Zusammenleben, Vereine, Kultur”, „Öffentliche Straßen und Plätze”, „Kommunalpolitik, Bauplätze”, „Kinder, Jugend, Senioren, Einkaufen” und „Tourismus, Freizeit und Verkehr” – eine positive Bilanz ziehen. Seit 2014 gibt es gar eine weitere ehrenamtliche Gruppe, die Alterswehr der Feuerwehr Bad Imnau, die sich speziell um den 40 Jahre alten Eichhörnchenweg und dessen Denkmale kümmert.

Tagestourismus boomt

„Ehrenämter sind, wenn diese Spaß bereiten, nie eine Last. Vielmehr kann man durch sie schon in jungen Jahren lernen, zu organisieren und vor anderen zu reden – das ist nicht nur ein Gewinn für die Gesellschaft sondern auch ein Gewinn für einen selbst”, sagt Bad Imnaus Ortsvorsteher Robert Wenz. „Wir haben durch die Arbeitsgruppen etliche Veranstaltungen, wie Dorfweihnacht, Open Air im Park, Heimat- und Weinfest im Kurpark oder den Kunsthandwerkermarkt und die diesjährige neue Flohmarktreihe, dazugewonnen. Dazu kommen die beiden Veranstaltungen auf dem Eichhörnchenweg mit der Maiandacht mit Hocketse und die romantische Lichtmessfackelnachtwanderung zur Madonna in der ruhigen Winterzeit.“ Außerdem habe der Wander-Tourismus in Bad Imnau durch gepflegte Wege und Freizeiteinrichtungen und einer tollen vielseitigen Gastronomie mit jetzt vier Einkehrmöglichkeiten, die  zusätzliche Veranstaltungen wie Vorträge, gemeinsames Singen, Workshops anbieten, einen wahren „Boom durch Tagestouristen“ erlebt.

Zwei schmucke Wanderprospekte mit Rundtouren und dem Eichhörnchenweg wurden geschaffen und an den vier Wandertafeln bei den ausgeschilderten Parkplätzen in Boxen zum Mitnehmen installiert. Die Alterswehr hat die Madonna-Statue restauriert und überdacht und das Kotz-Denkmal wieder auf Vordermann gebracht. Im Laibetal hat die Gruppe „Öffentliche Straßen und Plätze“ die Wassertretanlage, Sitzbänke, Fußgängerbrücke und die Grillstelle erneuert. Vier Albliegen wurden im Laibetal, im Kurpark, bei der Schutzhütte Laibetalblick und auf der Sonnenhalde aufgestellt. Zudem wurden eine Sitzgruppe und weitere Spielgeräte mit den Erlösen der Feste auf dem Kinderspielplatz bei Rathaus finanziert.

Die Arbeitsgruppe „Kommunalpolitik, Bauplätze“ brachte jetzt fünf Bauplätze im Mühlacker und im Wiesengrund an Bauwillige. Weitere Baulücken konnten geschlossen werden. Die Jüngsten und Vereine dürfen sich nach dem Sommerurlaub auf zeitgemäße Räumlichkeiten im neuen Bürgerzentrum freuen.

Die Ortschaftsverwaltung lässt sich auf Anfrage nicht lumpen und stellt den Helfern bei den Arbeitseinsätzen oft das Material und Getränke zur Verfügung. Alle zwei Jahre steigt ein Helferfest für die ehrenamtlich Tätigen in den Arbeitsgruppen, das die Ortschaftsverwaltung organisiert. „Jeder von uns sollte sich überlegen: Kann ich mich an der einen oder anderen Stelle einbringen?“, fordert Wenz auf. Schließlich werde das soziale Klima einer Gesellschaft maßgeblich von ihren engagierten Bürgern geprägt, und gerade junge Menschen könnten dabei viel lernen „über die Kräfte, die eine Gesellschaft zusammenhalten“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel