Gruol Wendungsreiche Feuerwehrübung in Gruol

Der erste Monteur konnte nach einiger Zeit aus dem Betriebsgebäude befreit werden.
Der erste Monteur konnte nach einiger Zeit aus dem Betriebsgebäude befreit werden. © Foto: Max Bäurle
Gruol / Max Bäurle 11.05.2018
Bei der Hauptübung der Feuerwehr Gruol mit dem Löschzug Süd warteten einige Überraschungen.

Angenommen wurde zunächst lediglich ein Brand in der Gruoler Kläranlage, der durch Umbauarbeiten im Betriebsgebäude entstanden ist. Die Alarmierung erfolgte um 18.03 Uhr, und die Abteilungen aus Gruol und Owingen sowie das DRK Haigerloch mit drei Fahrzeugen und neun Helfern vor Ort waren zügig, Stetten aufgrund der Baustelle am dortigen Feuerwehrhaus etwas später bei der Kläranlage.

Am Einsatzort galt es zuallererst, den Klärwärter aus dem ersten Stock zu retten, der aufgrund der starken Rauchentwicklung quasi eingeschlossen war. Per Steckleiter wurde er rasch aus seiner misslichen Lage befreit und den DRK-Mitarbeitern übergeben, doch vorher informierte er die Einsatzkräfte darüber, dass noch zwei Monteure anwesend seien, einer im Betriebsgebäude, der andere im Pumphäusle.

Atemschutzgeräteträger aus allen drei Abteilungen erkundeten die Gebäude und begannen  mit den Löscharbeiten. Die Abteilung Gruol baute eine Riegelstellung auf. Einsatzkräfte der Owinger Wehr fanden den Monteur ohnmächtig im Pumphäusle, wobei sie dort austretendes Gas feststellten. Zur Identifizierung des Gases wurde fiktiv der ABC-Erkunder aus Engstlatt angefordert, die ermitteln konnten, dass es sich um Kohlensäure handelte.

Beide Monteure wurden gerettet und dem DRK übergeben. Die drei „verletzten“ Personen wurden durch Mitglieder der Feuerwehr Heiligenzimmern gestellt. Durch eine zweite Riegelstellung wurde ein weiteres Ausbreiten des Gases aus dem Pumphäusle verhindert, und auch ein Entlüfter kam zum Einsatz. Für die Wasserversorgung aus der Stunzach mit etwa 100 Meter Schlauchweg sorgte die Abteilung aus Owingen.

Einsatzleiter Kevin Göttler von der Feuerwehr Gruol freute sich über einen guten Verlauf beziehungsweise einen relativ zügigen Ablauf der Übung und eine schnelle Menschenrettung. Mit der Lageänderung – weitere Verletzte in den beiden Gebäuden – sei man gut klargekommen.