„Die Corona-Pandemie hat die fünf Bad Imnauer Arbeitsgruppen nicht so hart getroffen wie die Vereine“, stellt AG-Sprecher Gunar Haid fest. „Die Leute nahmen die eigene Region stärker ins Visier, weil Feste und Feiern ausfielen und sie lange Reisen aufgrund der Beschränkungen mieden. Das haben wir in diesem Sommer mit einer Zunahme des Wandertourismus und Radverkehrs deutlich gespürt“, so Haid weiter.
Trotz Corona haben die Arbeitsgruppen (Alterswehr) viel geschafft: Drei Wandertafeln wurden saniert, an der Mannahütte und auf dem Hohen Felsen je eine Sitzbank aufgestellt und Wurzelmännchen des Künstlers Kurt Haug zieren jetzt Bäume am oberen Eichhörnchenweg. Die Restaurierung des Eichhörnchenweges mit allen Kleindenkmalen, Schutzhütten etc. wurde nach sechs Jahren Arbeit von der Alterswehr abgeschlossen. Die abgespeckte Lichtmess-Fackelwanderung mit Hocketse am 2. Februar sowie sechs Waldbadetermine und fünf geführte Genusswanderungen „Best of Bad Imnau” wurden von Silke Schmocker und Gunar Haid zwischen Juni und Oktober organisiert und durchgeführt. Alle Angebote waren ausgebucht.
Abgesagt wurden wegen der Pandemie die Montage des Edelstahlkreuzes der Alterswehr auf dem Hohen Felsen, die Maiandacht, das Open-Air im Kurpark und die Dorfweihnacht.
„Seit über zwei Jahren warten wir vom Landratsamt auf die Genehmigung der geänderten Öffnungszeiten im Bürgerzentrum”, so Haid. Freilich falle diese „Hängepartie“ momentan wegen des Lockdowns nicht so sehr ins Gewicht. Dennoch wäre es für die Arbeitsgruppen und vor allem für das Vereinsleben im Kurort, das in diesem Jahr hoffentlich wieder an Fahrt gewinnt, sehr wichtig, diesen Punkt endlich zu einem Abschluss zu bringen. Die Jahrestagung der Arbeitsgruppen war für Mittwoch, 20. Januar, geplant, wird aber coronabedingt (aus heutiger Sicht) verschoben.
Wie lauten die Ziele für dieses neue Jahr? Zunächst hofft man in Bad Imnau, auch im Sinne der Tagesgäste, dass möglichst  bald die Gastronomie wieder öffnen kann: der Gasthof Eyachperle, das Café Theresia, das Hotel Fürstenhof, die Café- und Weinstube im Adler sowie das neue „Arthaus – Eis und Raritäten“ beim Kurpark. Außerdem stehen im Frühjahr Pflege- und Putzmaßnahmen auf den Wanderwegen, den Grillstellen und an der Wassertretanlage an. Wieder angeboten werden sollen – nunmehr im dritten Jahr –  die beliebten Gruppen-Waldbadetermine mit Entspannungspädagogin Silke Schmocker. Neu geplant ist auch ein Raunächte-Waldbaden in der kalten Jahreszeit sowie die Installation einer großen Hängematte für drei Personen zur körperlichen Entspannung auf dem Waldbadeparcours. Die geführten Genusswanderungen im Eyachtal mit Infos über das Kurwesen und Mineralwasservorkommen stehen ebenfalls ab Mai wieder auf dem Plan von Wanderführer Gunar Haid.
In Zusammenarbeit mit den Imnauer Mineralquellen soll durch die Tourismus AG eine Wander- und Vesperhütte mit Getränkeautomat beim Wanderparkplatz an der Bahnhaltestelle Bad Imnau zur neuen Wandersaison betrieben werden. Angeboten werden sollen nicht alkoholische Getränke für durstige Besucher. Das Angebot wäre später, je nach Nutzung und Bedarf, erweiterbar mit einem Vesper- oder Snackautomat. Ferner ist auch an eine kostenlose Trinkstation mit kleinen Mineralwasserflaschen von den Imnauer Mineralquellen in der Laibetalblickhütte gedacht. Die Alterswehr plant nach der Corona-Pause die Aufstellung des Edelstahlkreuzes auf dem Hohen Felsen. Ferner müssen die beiden Wanderprospekte neu gedruckt werden, da in 2020 nahezu je 2500 Exemplare von jedem Prospekt verbraucht wurden.
An Festlichkeiten sind (unter Vorbehalt) die Maiandacht mit Hocketse bei der Binder-Madonna, das „6. Open-Air im Park“ am 17. Juli sowie die 8. Dorfweihnacht im Kurpark am 27. November geplant. Ausfallen wird definitiv die 5. Lichtmess-Fackelwanderung, die für Dienstag, 2. Februar, geplant war.