Seminare Von Smartphone-Beten bis Zen-Schweigen im Kloster Kirchberg

Sulz / Cristina Priotto 07.12.2016

Auf ein sehr erfolgreiches Jahr blickt Matthias Gössling, geistlicher Leiter des Klosters Kirchberg, zurück. 104 eigene Veranstaltungen waren 2016 geplant, lediglich acht mussten storniert werden. Das Programm für 2017 wartet wieder mit einer Vielzahl von Angeboten auf. Gössling hebt einige hervor: Bei „Leben und Beten mit dem Smartphone“ etwa lernen die Teilnehmer im Januar Apps für den christlichen Alltag kennen. Anlässlich des Reformationsjubiläumsjahrs gibt es im Februar ein Wochenende der Begegnung gottesdienstlicher Bräuche und häuslicher Frömmigkeit verschiedener christlicher Konfessionen. Die Ostersingwoche im April leiten wieder Karl und Claudia Echle. Jürgen Budday richtet dafür im September ein anspruchsvolles Chor-Atelier in „musica sacra“ aus. Menschen am Übergang zwischen Berufsleben und Ruhestand sprechen der Kurs „Vom Sinn des Alterns“ im Mai und der Vortrag „Übergänge im Älterwerden“ im Juli an. Da der „Erlebnissommer“ bei der Premiere dieses Jahr einige Anlaufschwierigkeiten hatte, wurde die Struktur geändert. Ein stiller Renner ist die Zen-Schweigewoche im Oktober. Das November-Symposion „Religion und Heilung“ wendet sich an Menschen aus der Hospiz, Therapie und Pflegearbeit. Für Führungskräfte aus Wirtschaft und Sozialwirtschaft ist der „Kirchberger Dialog“ vom 30. Januar bis 1. Februar gedacht.

Info Der Veranstaltungsplan findet sich im Internet unter www.klosterkirchberg.de.