Weildorf Vom Schwabenland nach Mittelfranken  

Die Mitglieder des Weildorfer Ortschaftsrates und Ortsvorsteher Markus Gauss (rechts) vor der Nürnberger Burg, dem Wahrzeichen der Stadt.  
Die Mitglieder des Weildorfer Ortschaftsrates und Ortsvorsteher Markus Gauss (rechts) vor der Nürnberger Burg, dem Wahrzeichen der Stadt.   © Foto: Privatfoto
Weildorf / SWP 03.05.2018
Der Ortschaftsrat Weildorf war zwei Tage in der fränkischen Stadt Nürnberg.

Einen zweitägigen Ausflug in die fränkische Stadt Nürnberg unternahm kürzlich der Ortschaftsrat Weildorf. Zum Auftakt nahm die Gruppe in Heilsbronn im Landkreis Ansbach ein bayerisches Weißwurstfrühstück ein, bevor man zur zweistündigen Stadtführung aufbrach.

Nürnberg ist nach München die zweitgrößte Stadt des Freistaats Bayern und gilt als Metropole der Franken. Besonders die charmante Altstadt mit ihren zahlreichen mittelalterlichen Gebäuden stellt eine sehr besondere Kulisse dar. Auch der Abend stand ganz im Zeichen regionaler Genüsse, wie fränkische Kartoffelsuppe und fränkische Schäufele.

Der zweite Tag begann mit einer Felsenkellerführung. In der Nürnberger Unterwelt wurde seit Jahrhunderten eine Vielzahl von Gewölben und Gängen aus dem Fels geschlagen, ein faszinierendes Labyrinth aus leuchtendem Buntsandstein.

Diese einzigartige Felsenkelleranlage ist seit 1380 urkundlich erwähnt und diente über Jahrhunderte zur Gärung und Reifung von Bier. Eine kleine Hausbrauerei und das bekannte Nürnberger Rotbier wurde im Anschluss besichtigt und verköstigt.

Den Abschluss der Reise bildete eine Erlebnisschifffahrt auf dem Brombachsee, dem größten Stausee des Fränkischen Seenlands und einer der größten Talsperren Deutschlands.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel