Haigerloch Viele Namen im Ländle wohlbekannt

Das 50-jährige Jubiläum ihrer Staatsprüfung an der ehemaligen staatlichen Verwaltungsschule Haigerloch führte den 21. Studiengang (1967/68), dem auch Heinrich Haasis (2. v. rechts) angehört, an den Ort des Geschehens zurück.
Das 50-jährige Jubiläum ihrer Staatsprüfung an der ehemaligen staatlichen Verwaltungsschule Haigerloch führte den 21. Studiengang (1967/68), dem auch Heinrich Haasis (2. v. rechts) angehört, an den Ort des Geschehens zurück. © Foto: Foto Weber
Haigerloch / Andrea Spatzal 03.08.2018
Heinrich Haasis ist nur einer von vielen, die an der ehemaligen Verwaltungsschule Haigerloch ausgebildet wurden.

Haigerloch war über Jahrzehnte die bekannteste Ausbildungsstätte für den gehobenen Verwaltungsdienst, aus dem die meisten der späteren Bürgermeister in Württemberg hervorgingen. Zahlreiche wohlklingende Namen, die über viele Jahre erfolgreich eine Stadt oder Gemeinde im Land geführt haben, hatten den Abschluss ihrer Ausbildung und die Staatsprüfung in Haigerloch gemacht.

Zu den bekanntesten Absolventen zählen Ministerpräsident Erwin Teufel oder Ministerpräsident Lothar Späth sowie auch der frühere Bürgermeister von Bisingen, Landrat des Zollernalbkreises, langjährige CDU-Landtagsabgeordnete und Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Heinrich Haasis.

Über viele Jahre haben die Studenten das örtliche Geschehen in Haigerloch mitbestimmt. Sie waren fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Viele Verbindungen blieben über Jahrzehnte bestehen. Während ihrer Studienzeit wohnten sie im Haierlocher Schloss, dem heutigen Schlosshotel, oder aber in Privatzimmern in der Stadt.

Heinrich Haasis gehörte dem Studienjahrgang 1967/68 an und war seinerzeit dessen Sprecher. Mit Haasis haben vor genau 50 Jahren zirka 60 Studienjahrgänger an der damaligen staatlichen Verwaltungsschule Haigerloch ihre Staatsprüfungen abgelegt. Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, kehrte der 21. Studienlehrgang nun an den Ort des Geschehens zurück. Auch die Ehepartner und Witwen der Jahrgänger waren eingeladen.

Den Auftakt bildete ein Kaffeekränzchen im Schlosscafé am Marktplatz, also mitten in dem Städtchen, in dem man eine so intensive gemeinsame Zeit erlebt hat. Viele der zwischenzeitlich im Ruhestand lebenden Bürgermeister, Kämmerer und Verwaltungsbeamten waren aus ganz Baden-Württemberg, aber auch aus Bayern oder Frankfurt/ zu dem Jubiläumstreffen gekommen.

Nach einem Rundgang in der Altstadt, führte der ehemalige Kulturamtsleiter der Stadt Haigerloch, Egidius Fechter, durch das Atomkeller-Museum. Vor dem Aufstieg zum Schloss wurde von Foto Weber, Haigerloch ein Gruppenbild gemacht – ebenso im Schlosshof an der Stelle, an der 1968 das Abschlussfoto des 21. Lehrgangs erfolgte, und zwar durch den Vater des heutigen Fotografen Folke Weber, der seinerzeit als Jugendlicher assistiert hatte.

Beim Sektempfang im Schlosshof wurden angesichts der früheren Unterkünfte, die heute wunderbare Hotelzimmer beherbergen und den schönen Speisesaal des Hotels, der ehemals Lehrsaal war, viele Erinnerungen ausgetauscht.

Am Abend war Treffpunkt im Landgasthaus „Krone“, das schon vor 50 Jahren ein beliebter Treffpunkt für alle Kursteilnehmer war. Dort überraschte Haasis seine Studienkollegen mit einem Vortrag über die Studienzeit, angereichert durch zahlreiche Originaldokumente. Ernste, aber noch sehr viel mehr lustige und amüsante Ereignisse wurden besprochen.

Das letzte große Studienjahrgangstreffen fand 2009 auf Einladung des Kursobmanns Haasis, seinerzeit als Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, in Berlin statt. Er dankte in seiner Rede dem Kollegen Helmut Noe, der in der Zwischenzeit einige Kurstreffen organisiert hatte. Einzeln wurde auch, den verstorbenen Kollegen gedacht. 20 von ursprünglich 67 Kursteilnehmern leben bereits nicht mehr. Inzwischen ist ein weiterer Verlust zu beklagen: Kurt Dörr, der frühere Bürgermeister von Dettenhausen, ist kurz nach dem Treffen in Haigerloch gestorben.

Natürlich war neben dem Originalwimpel des 21. Lehrgangs auch das frühere Kursalbum im Umlauf, das mit mehreren hundert Bildern reichhaltigen Gesprächsstoff gab.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel