Trillfingen Viele närrische Nachwuchstalente

Ehrungen beim Trillfinger Narrenverein (v. l.): Gerhard Kessler, Wolfgang Stehle, Milan Medic (Vereinschef), Sybille Stehle, Conni Heim und Uli Wieser. Foto: Max Bäurle
Ehrungen beim Trillfinger Narrenverein (v. l.): Gerhard Kessler, Wolfgang Stehle, Milan Medic (Vereinschef), Sybille Stehle, Conni Heim und Uli Wieser. Foto: Max Bäurle
Trillfingen / MAX BÄURLE 03.04.2013
Auffallend viele junge Mitglieder hat der Narrenverein Trillfingen. Darüber freut sich Vereinschef Milan Medic. Er moniert aber, dass sich zu wenige "Narros" an den Umzügen beteiligten.

Über eine gut besuchte Hauptversammlung freute sich der Vorsitzende des Trillfinger Narrenvereins, Milan Medic, am Gründonnerstag im Vereinsheim. Er betonte, dass der Verein reibungslos funktioniere. Positiv sei, dass der Verein auf viele junge Mitglieder verweisen könne. Negativ sei ihm aufgefallen, dass sich zu wenige "Narros" an den Umzügen beteiligten. Außerdem gebe es nicht genug Trainingsmöglichkeiten für die Tanzgarden.

Die Tanzgarden seien in der vergangenen Fasnetssaison dennoch wieder äußerst erfolgreich gewesen, wie Schriftführerin Ilka Kästle in ihrem Bericht hervorhob. Die Minigarde habe beim Preistanz in Geislingen Rang eins belegt, und die Juniorgarde sei in Gruol (zweiter Platz) und Stetten/Haigerloch (Bronzerang) ebenfalls aufs Podest getanzt. Die große Tanzgarde habe in Stetten/Haigerloch, Rangendingen und Freudenstadt gar drei Mal gesiegt und in Gruol und Stetten unter Holstein jeweils den zweiten Platz belegt. Weiter ging die Schriftführerin in ihrem Rückblick auf den Auseliga Dauschdig ein und betonte, dass der Fasnetsball der Bauernkapelle am Abend "sehr gut besucht" gewesen sei, ebenso der Ball des Narrenvereins am Fasnetssamstag mit Auftritten der Garden, Sketchen, einer Fasnetspredigt und Einlagen von Trillfinger "Nachwuchstalenten". Zwei Tage später habe sich "ein bunter und gelungener Rosenmontagsumzug" vom Dorfplatz bis zur Mehrzweckhalle geschlängelt, der viele Zuschauer angezogen habe.

Fünf Auswärtstermine standen ebenfalls im Terminkalender der Trillfinger Narren, darunter die Beteiligung am Jubiläumsumzug der Weildorfer Storchen. Der Umzug in Dettingen sei dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen, und den Nachtumzug am Fasnetsfreitag in Weildorf habe der Veranstalter abgesagt. Dennoch habe man insgesamt "eine schöne und glückselige Fasnet" erleben dürfen.

Kassenwart Harald Häfner vermeldete einen Überschuss und verwies auf einen guten Gesamtetat. Laut ihm hat der Verein derzeit 341 Mitglieder, davon 115 Jugendliche unter 16 Jahren. Die durch Ortsvorsteher Hermann Heim herbeigeführte Entlastung der Amtsinhaber erfolgte einstimmig. Der Ortsvorsteher beglückwünschte die Garden und lobte den Verein für die Teilnahme am Dorffest, vor allem in puncto Losverkauf. Auch die Fasnet im Ort habe ihm gut gefallen. Weiter hob er hervor, dass der Narrenverein in der Trillfinger Vereinsge-meinschaft vorne mit dabei sei.

Bei den Wahlen wurden die beiden Kassenprüfer Erwin Beuter und Conni Heim durch Joachim Seifer und Michael Pfeffer ersetzt.