Schießsport Trillfinger Schützenkönig feiert doppelten Erfolg

Adlerschießen beim Schützenverein Trillfingen (v. l.): Erster Schützenmeister Alexander Higi, Ralf Bürkle, Harald Kessler, Schützenkönig Waldemar Schneider, Christian Wegenast, Christel Seifer, Manuela Lermer und Oberschützenmeister Andreas Seifer.
Adlerschießen beim Schützenverein Trillfingen (v. l.): Erster Schützenmeister Alexander Higi, Ralf Bürkle, Harald Kessler, Schützenkönig Waldemar Schneider, Christian Wegenast, Christel Seifer, Manuela Lermer und Oberschützenmeister Andreas Seifer. © Foto: Wilfried Selinka
Trillfingen / Wilfried Selinka 28.10.2017

Als ein zäher Bursche erwies sich der Trillfinger Adler beim Königsschießen des Schützenvereins. Er fiel erst beim 651. Schuss durch Waldemar Schneider. Dieser wurde damit Schützenkönig 2017 und darf nun die Schützenkette ein Jahr lang bei besonderen Anlässen tragen.

Insgesamt 22 Teilnehmer  konnte Oberschützenmeister Andreas Seifer zum traditionellen Adlerschießen begrüßen. Bei diesem wurde wieder mit dem Kleinkalibergewehr auf 25 Meter auf den von Gerhard Kessler angefertigten Holzadler geschossen. Am Sonntagnachmittag wurde um 13.30 Uhr das Schießen eröffnet und erst kurz nach 19.30 Uhr fiel erst mit dem letzten Treffer der Rumpf des Adler zu Boden.

Waldemar Schneider war am Sonntag das Schussglück auch beim Schießen auf die Ehrenscheibe hold und wurde zudem Gewinner dieser Trophäe. Die weiteren Plätze belegten Fred Heck, Matthias Uteg, Gerhard Kessler und Norbert Kessler.

Die weiteren Insignien des Adlers schossen:  Christian Wegenast (107. Schuss, Krone), Harald Kessler (221, ), Christel Seifer (266, Apfel), Manuela Lermer (360, linker Flügel) Ralf Bürkle (441, rechter Flügel).

Oberschützenmeister Andreas Seifer nahm  die Siegerehrung vor, dankte allen Teilnehmern für das kameradschaftliche Zusammensein, legte Waldemar Schneider unter Beifall die Schützenkette um und überreichte ihm die Ehrenscheibe.

6

Stunden dauerte das Adlerschießen 2017 beim Schützenverein Trillfingen. Der erste Schuss fiel um 13.30 Uhr, die Siegerehrung konnte erst um 19.30 Uhr stattfinden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel