Über ein Jahr stand der Backpavillon in der Osterstraße leer. Dieser Tage wurde das Gebäude abgebaut. In der Ort­schaftsratssitzung am Mittwoch schlug Ortsvorsteher Hermann Heim vor, das 600 Quadratmeter große städtische Grundstück einzuebnen und als Bauplatz zum Verkauf anzubieten.

Der Backpavillon der Bäckerei Gulde war 2007 an der Stelle des ehemaligen Trillfinger Bräuhauses errichtet für die Nahversorgung errichtet worden. Als Gulde in finanzielle Turbulenzen geriet, wurde der Pavillon geschlossen. Inzwischen hat die Bäckerei Sehne aus Ehingen in der Trillfinger Ortsmitte eine Filiale mit Café eröffnet.

Weiter fasste der Ortschaftsrat einstimmig den Beschluss, bei der Stadt die Bebaubarkeit des Reuteweges nach Paragraph 13 b Baugesetzbuch zu prüfen. Der Reuteweg ist bereits einseitig bebaut, Kanal- und Wasserleitungen liegen. Die Seite gegenüber liegt nicht mehr im Flächennutzungsplan, aber solche Außenbereiche können laut § 13 b im beschleunigten Verfahren für Wohnnutzungen einbezogen werden.

Dass in Trillfingen eine große Nachfrage nach Bauplätzen herrscht, zeigt das Baugebiet „Am Bickeler“, wo bereits die Hälfte der 15 Grundstücke verkauft sind.

Bekannt gegeben wurde, dass die Einrichtung eines mobilen Hühnerstalls auf dem Hühnerhof vom Landratsamt genehmigt wurde, und dass die Firma Nezte BW von Bierlingen in Richtung Kremensee ein 20-KV-Kabel verlegt. Vorgeschlagen wurde, hier gleich Leerohre für das Glasfasernetz mitzuverlegen.

Kritisiert wurde, dass die Glascontainer bei der Halle von auswärtigen Firmen und Personen genutzt werden, und dass ein Hinweisschild auf die Sperrung der Kreisstraße in Richtung Trillfingen wegen der Krötenwanderung fehlt.