Haigerloch Stadt freut sich auf Häuslebauer

20 neue Bauplätze entstehen in Haigerloch in einem ersten Erschließungsabschnitt im „Stieglesfeld II“. Die Mitglieder des Haigerlocher Ausschusses mit Bürgermeister Heinrich Götz (rechts) besichtigten die schöne neue Wohnlage.
20 neue Bauplätze entstehen in Haigerloch in einem ersten Erschließungsabschnitt im „Stieglesfeld II“. Die Mitglieder des Haigerlocher Ausschusses mit Bürgermeister Heinrich Götz (rechts) besichtigten die schöne neue Wohnlage. © Foto: Wilfried Selinka
Haigerloch / Wilfried Selinka 22.06.2018
In der Kernstadt wird das „Stieglesfeld“ um 20 Plätze erweitert. Der Haigerlocher Ausschuss besichtigte die schöne neue Wohnlage.

Von Höhen und Tiefen geprägt war der Stadtrundgang des Haigerlocher Ausschusses am Donnerstagabend. Auch zwei Bürger hatten sich den Stadträten angeschlossen.

Gleich zu Beginn gab es zwei negative Punkte: Der Zustand des Pflasters in der Oberstadtstraße wird immer desolater und bereitet den Gemeinderäten Sorgen. Auch das immer noch geschlossene Café Charlott war kein erfreulicher Anblick. Seit dem Brand im Herbst wurden an dem Gebäude außer Ausräumarbeiten keine weiteren Instandsetzungsarbeiten vorgenommen.

Die nächste Station war die Friedhofsmauer. „Bäume und Mauer vertragen sich nicht“, stellte Bürgermeister Heinrich Götz mit Blick auf die alte Kastanienbäume fest, deren Wurzen gegen die Mauer drücken und sie in Schieflage bringen. An mehreren Stellen sind, teilweise direkt neben Gräbern, große Steinbrocken herausgebrochen. Eventuell soll ein Gutachten eingeholt werden, bei dem auch wohl das Landesdenkmalamt ein Wörtchen mitreden wird, wie der Bürgermeister vermutet, zumal der gesamte Haigerlocher Friedhof unter Denkmalschutz steht.

Auch die neuen Urnenstelen auf dem Friedhof wurden auf dem Rundgang besichtigt.

Das neue Baugebiet „Stieglesfeld II“ war ein weiterer Besichtigungsort. Insgesamt bieten der vom Rottenburger Ingenieurbüro Gauss + Lörcher konzipierte Plan südlich der bereits existierenden Wohnbebauung im Stieglesfeld auf 3,8 Hektar Fläche Platz für bis zu 52 Wohneinheiten. Auf einen Schlag werden so viele Plätze nicht benötigt. Diese können in zwei Abschnitten erschlossen werden.

Da die Nachfrage nach Bauplätzen in der Kernstadt Haigerloch weiterhin sehr groß ist, werden in einem ersten Abschnitt in diesem Baugebiet derzeit 20 neue Bauplätze mit Kanalisation, Wasserversorgung, Breitbandversorgung und Straße durch die Firma Engelbert Schneider aus Gruol erschlossen.

Insgesamt gibt die Stadt über eine Millionen Euro für diesen Erschließungsabschnitt aus, der sich durch den Verkauf der Bauplätze wieder amortisiert. Bis spätestens Oktober 2018 stehen die erschlossenen Bauplätze zur Verfügung, so dass die Kernstadt weiter wachsen kann.

„Sobald die neuen Bauplatzpreise bekannt und die Erschließungsarbeiten abgeschlossen sind, werden wir die Bauplätze im Mitteilungsblatt ausschreiben, so dass für alle Bewerber die gleichen Bedingungen herrschen“, kündigte Bürgermeister Heinrich Götz an.

Ein Blick galt auch noch dem Gewerbegebiet Madertal, wo im Zuge des Endausbaus der Raiffeisenstraße für Madertal Süd die Verbindung zum den Marquard-Gulde-Weg hergestellt werden soll. Allerdings müsse dort ein Schwenk in die Straße eingebaut werden, da ein Grundstückstreifen noch in Privatbesitz sei und dieser derzeit nicht erworben werden könne, hieß es.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel