Haigerloch / Max Bäurle  Uhr
Ausgebuchte Ausflüge verbuchen die Ski- und Bergfreunde Haigerloch. Auch die Mitgliederzahl steigt weiterhin.

Die vergangene Saison war mal wieder der Hammer“, resümierte Rainer Bisinger, der Vorsitzende der Ski- und Bergfreunde Haigerloch, bei der Hauptversammlung des Vereins in der „Krone“. Die Ausfahrt mit Powderskifahren nach Trois Vallées in Frankreich hob Bisinger besonders hervor.

Michael Heim, stellvertretender Skischulleiter, berichtete über das Bogenschießen im vergangenen September mit 15 Teilnehmern aus der Skischule, die bei der Veranstaltung erfolgreich gewesen seien. Auch mit der Fortbildung in Sölden zeigte sich Heim rückblickend zufrieden. Die Ski- und Snowboardkurse in Grasgehren seien „gnadenlos ausgebucht“ gewesen. Weiter erwähnte Heim den Schnupperkurs in Salmendingen für Anfänger im Kindesalter und die beiden Eintagesausfahrten zum Feldberg. Bei den drei Ein- und Mehrtageskursen der Skischule habe man mit 25 Mitgliedern aus dem Lehrteam insgesamt 150 Personen betreut.

Zudem blickte Heim auf die Skitour mit zwei Ausbildern und die Fortbildungen mit neun Personen zurück. Derzeit seien zwar einige Ski- und Snowboardlehrer in Ausbildung, jedoch keine echten Anfänger. In den Reihen der Ski- und Bergfreunde würde man sich daher über neue Anwärter für die Ausbildung freuen.

Schriftführerin Petra Heim blickte in ihrem Bericht auf das Wintertraining mit dem Ski Fit-Trainingsteam und anfangs 21 bis 22 Teilnehmern zurück, später hätten dort nur noch etwa acht bis neun Wintersportler mitgemacht. Die Hüttengaudi im „Schlössle“ sei wieder ein Erfolg gewesen. In der vergangenen Saison habe man weiter sieben Mehrtages- und zwei Tagesausfahrten veranstaltet. Die Fahrt nach Sölden sei mit 44 Teilnehmern fast ausgebucht gewesen. Bei der von Viktor Schmid organisierten Ausfahrt mit 42 Teilnehmern habe man in Nauders, Schöneben und Sulden hervorragende Wintersportverhältnisse vorgefunden, und auch in den Südtiroler Dolomiten/Alta Badia habe man „herrliche Skitage“ verbracht. Aufgrund geringer Teilnehmerzahlen bei der Ausfahrt nach Ischgl habe man diese gemeinsam mit dem Skiclub Horb veranstaltet. Weiter habe man das Gymnasium Haigerloch mit drei Lehrern aus dem Skiteam unterstützt und gemeinsam mit dem Skiclub Rangendingen ein Ski-Camp für 33 Kids und Teenies initiiert. Auch die Hüttenfreizeit im Bregenzer Wald fand in Heims Bericht besondere Berücksichtigung, diese werde jedoch 2020 entfallen.

Andreas Wolters verwies auf vier Kinder- und Familienwanderungen in der vergangenen Saison und Reinhold Pfister informierte über die Teilnahme an der 24-Stunden-Wanderung vom Sportclubs Empfingen und eine weitere Tour erst kürzlich von Haigerloch nach Rosenfeld und zurück.

Kassenwart Markus Amann vermeldete einen Überschuss und verwies auf einen guten Gesamtetat, Kassenprüfer Andreas Biesinger befand Amanns Arbeit für „makellos“. Die durch Trillfingens Ortsvorsteher Hermann Heim herbeigeführte Entlastung der Amtsinhaber erfolgte einstimmig.