Haigerloch Ski- und Bergfreunde haben immer Konjunktur

Die Wintersaison war spitze. Der Sommer kann kommen. Schon am nächsten Sonntag machen sich die Ski- und Bergfreunde Haigerloch auf zu einer Wanderung.
Die Wintersaison war spitze. Der Sommer kann kommen. Schon am nächsten Sonntag machen sich die Ski- und Bergfreunde Haigerloch auf zu einer Wanderung. © Foto: Ski- und Bergfreunde
Haigerloch / Max Bäurle 04.05.2018
„Einfach nur geil“, so bilanzierte Rainer Bisinger, Vorsitzender der Ski- und Bergfreunde, die Wintersaison.

Jedes Event, jede Ausfahrt und die Ski- und Snowboardkurse seien allesamt erfolgreich verlaufen, stellte sbh-Chef Rainer Bisinger bei der Hauptversammlung des Vereins in der „Krone“ fest. Teilweise habe sogar zu viel Schnee gelegen, deshalb und auch wegen der Lawinengefahr habe man einige Skitouren verschieben müssen. Zwei Ski- und Snowboardkurse im Schwarzwald seien aufgrund Schneemangels abgesagt worden. Wirklich negativ sei aber nur die aufgrund fehlenden Interesses ausgefallene Vereinsmeisterschaft 2018 ins Gewicht gefallen, hier sprach der Vorsitzende von einem „Flop“.

Schriftführerin Petra Heim berichtete über weitere Aktivitäten, wie die 24-Stunden-Wanderung und die Kinderwanderungen, das Familien-Hüttenwochenende im Kleinwalsertal oder den Besuch in der Wasserski- und die Wakeboardanlage in Pfullingen. Die Ski-Fit-Kurse mit durchschnittlich 18 Teilnehmern aller Altersklassen seien gut besucht gewesen, und am Haigerlocher Christkindlesmarkt sei man wieder mit einer Hüttengaudi im „Schlössle“ beteiligt gewesen. Im Rahmen des Winterprogramms habe man acht Mehrtages- und zwei Tagesausfahrten unternommen. „Legendär“ sei die Saisoneröffnung in Sölden mit 45 Teilnehmern gewesen. Die Ski- und Snowboardlehrer hätten sich in Sölden zugleich auf den neuesten Ausbildungsstand gebracht.

Weiter berichtete Petra Heim über die Hüttenfreizeit im Bregenzerwald, den mit 70 Teilnehmern ausgebuchten Skikurs in Waldau und die Vier-Tages-Tour in den Dolomiten mit 36 Teilnehmern. „Viktors Dreitages-Ausfahrt“ mit 35 Teilnehmern sei ebenfalls ein Genuss gewesen, und am Skicamp gemeinsam mit dem Skiclub Rangendingen am Fellhorn hätten sich 44 Kinder und Jugendliche beteiligt. Für die Jugendausfahrt ans Fellhorn gemeinsam mit den Skiclubs aus Horb und Rottenburg hätten sich 22 Teilnehmer interessiert. In Ischgl habe man die Saison ausklingen lassen.

Christian Pfeffer von der Schneesportschule ging vor allem auf den Ski- und Snowboardkurs in Grasgehren ein, der ausgebucht war.

Wanderführer Armin Bisinger berichtete ausführlich über die 24-Stunden-Wanderung an den Mummelsee, welche die Teilnehmer wieder sehr gefordert, aber auch mit tollen Ausblicken belohnt habe. Er teilte mit, dass dies die letzte von ihm und seiner Frau Petra organisierte 24-Stunden-Wanderung gewesen sei. Neue Organisatoren der ab sofort deutlich kürzeren Wanderungen seien Reinhold Pfister und Horst Henle.

Lob gab es bei der Versammlung für Andreas Wolters, der die Kinder- und Jugendwanderungen organisierte. Er verwies auf vier Wanderungen mit 21 bis 32 Teilnehmern, und auch auf das Hüttenerlebnis ging er ein.

Kassenwart Markus Amann vermeldete einen Überschuss, mit dem Gesamtetat könne man  zufrieden sein. Kassenprüfer Andreas Bisinger sah keine Veranlassung, Amanns Arbeit in Frage zu stellen.

Trillfingens Ortsvorsteher Hermann Heim führte die einstimmige Entlastung der Amtsinhaber herbei, dankte dem Verein für die guten Ausfahrten und das insgesamt immer tolle Programm und lobte die Jugendarbeit.

Bei den Wahlen wurden die Ausschussmitglieder Michael Stocker, Andreas Trux und Heinz Pfeffer durch Jacqueline Schanz, Tobias Steimer und Rolf Pfeffer ersetzt. Heinz Pfeffer bekam für sechs Jahre Einsatz für den Verein einen Präsentkorb.

Auf Schusters Rappen unterwegs

Mit den Ski- und Bergfreunden Haigerloch (sbh) kann man auch ganz prima wandern. Wer gerne auf Schusters Rappen unterwegs ist, darf sich den SBH-Wanderern gerne am Sonntag, 6. Mai, anschließen und an der Wanderung von Trillfingen zur Liebfrauenhöhe und wieder zurück teilnehmen.

Die Tour ist zirka 35 Kilometer lang und wird in etwa acht Stunden dauern. Treffpunkt ist an der Mehrzweckhalle in Trillfingen um 6 Uhr. Mit genügend Wanderlust und einem Rucksackvesper versprechen die Wanderführer allen Teilnehmern einen kurzweiligen Tag.

Wanderführer Horst Henle steht für Rückfragen unter der Rufnummer 07474/7810 zur Verfügung.