Unter dem Motto "Leben lassen" hatte das Zimmertheater Tübingen in Kooperation mit dem Regierungspräsidium Tübingen im Oktober 2014 eingeladen und Gruppen verschiedener Gymnasien der Umgebung mit der Aufgabe betraut, ein kleines Stück zu inszenieren. Jetzt kamen die beachtlichen Ergebnisse auf die Tübinger Bühne. In fünf unterschiedlichen Szenen befassten sich rund 60 Oberstufenschüler unter anderem mit der Biographie des Flugradbauers Gustav Mesmer, dem Thema Zivilcourage oder der Tragödie der Mittelmeerflüchtlinge. Das Publikum wanderte von Stück zu Stück und konnte sich den roten Faden des Themas selbst erschließen.

Mit einfachen Mitteln - Seil als Schiffstau, Palette als Floß - und in nur wenigen Minuten gelang es dem Haigerlocher Ensemble des Kurses Literatur und Theater unter der Leitung von Lehrerin Kerstin Gotthardt, eine beklemmende Situation aufzubauen und das Schicksal zahlreicher Flüchtlinge wachzurufen. Begleitet und verstärkt von den Klängen einer Violine (Melanie Endress), entstanden Bilder, die unter die Haut gingen. Das einhellige Fazit der Schauspieler nach den Aufführungen: Es wird nicht das letzte Projekt dieser Art gewesen sein.