Haigerloch Sanierung des Kirchturms der evangelischen Abendmahlskirche in Haigerloch wird teurer

Der Kirchturm der evangelischen Abendmahlskirche ist sanierungsbedürftig. Trotz der hohen Kosten soll die Sanierung eventuell noch dieses Jahr in Angriff genommen werden.
Der Kirchturm der evangelischen Abendmahlskirche ist sanierungsbedürftig. Trotz der hohen Kosten soll die Sanierung eventuell noch dieses Jahr in Angriff genommen werden. © Foto: Wilfried Selinka
WILFRIED SELINKA 24.08.2016
Eventuell noch dieses Jahr soll die Sanierung des Turms der Abendmahlskirche in Angriff genommen werden. Erwartet werden Kosten von 250 000 Euro.

Zwar wurde ein  bestehendes Gerüst, das vom Frühjahr des letzten Jahres bis in den Herbst hinein stand, wieder abgebaut. Trotzdem könnte die Sanierung der Abendmahlskirche noch dieses Jahr in Angriff genommen werden. Das wieder abgebaute Gerüst diente lediglich Voruntersuchungen und einigen kleineren „Aufräumarbeiten“ an der Fassade.

Die Turmsanierung ist für die evangelische Kirchengemeinde  ein ganz dicker Brocken. Kosten wird sie nämlich 265 ?000 Euro, wesentlich mehr, als ursprünglich gedacht. Davon muss die Kirchengemeinde 60 Prozent selbst stemmen. 35 Prozent trägt die Landeskirche Baden-Württemberg, fünf Prozent der Kirchenbezirk Balingen.

Die Kirchengemeinde hat zwar noch Rücklagen, es besteht jedoch noch eine Deckungslücke von 55 000 Euro. Deshalb hat sich die Kirchengemeinde schon jede Menge Gedanken gemacht, wo sie sparen kann. Gespart wird zum Beispiel an der Sanierung der Fassadenfront. Hier wären Schäden unter anderem durch Streusalz zu beseitigen, aber das muss warten. Es gab auch Überlegungen, statt der bisher fünf Glocken nur noch vier aufzuhängen und somit die Statik des Turmes zu entlasten. Dieser Gedanke wurde aber wieder verworfen, da die Glocken aufeinander abgestimmt sind.

Der Turm, eine Fachwerkkonstruktion, muss mit einem Stahlträger ertüchtigt werden, damit die Glocken wieder läuten können, ohne ihn ins Schwanken zu bringen. Auch die Holzbalken sind marode und das Dach des Turms muss neu gedeckt werden.

Ursprünglich war geplant, mit dem Turmdach auch einen Teil des Hauptdaches auf dem Kirchenschiff zu sanieren. Das will die Gemeinde jetzt ebenfalls streichen und sich ganz auf den Turm konzentrieren. Dadurch fallen weniger Holzarbeiten an, und auch das Gerüst kann etwas kleiner dimensioniert werden, was Kosten spart. Die Sanierung des Kirchendaches steht aber in den nächsten Jahren ebenfalls an und bereitet der Kirchengemeinde schlaflose Nächte, denn sie kostet 490 ?000 Euro. Unter anderem teuer ist die Entsorgung der Eternit-Dachziegel. An eine ebenfalls fällige Innensanierung, die letzte umfassende datiert von Anfang der 70er-Jahre, wollen die Verantwortlichen im Moment gar nicht denken.

Um die Renovierungskosten zu finanzieren, wird überlegt, einen Förderverein zu gründen. Das steht und fällt jedoch mit der Bereitschaft von Mitgliedern, im Vorstand mitzuarbeiten. Darüber wird noch im Kirchengemeinderat entscheiden. Dann wird der Kirchengemeinderat auch die neue Kostenberechnung beraten. Danach muss der Oberkirchenrat die Sanierung offiziell beschließen, darauf werden Angebote eingeholt und dann soll es – hoffentlich noch in diesem – Jahr losgehen.

Außerdem will Pfarrerin Dorothee Kommer an verschiedene Denkmalstiftungen herantreten. Denn, so ihre Erfahrung, an der Kirche mit der Nachbildung von Da Vincis Abendmahl besteht überregionales Interesse, sie ist ein Schatz, den es zu erhalten gilt.

Verschiedentlich wurden auch bereits besondere Aktionen zum Geldsammeln für den Glockenturm gestartet. In bester Erinnerung ist das Benefizkonzert Anfang Juli unter dem Motto „Ring the bells“ in der Abendmahlkirche. Dieses veranstaltete der Gospelchor „Salvation“ unter Simone Hönisch zusammen mit Hans Paul Möller als „Jonny Cash“.

Nun wird fürs Geldsammeln eine weitere Aktion starten: Am Sonntag, 18. September, veranstaltet ein Team der evangelischen Kirchengemeinde den „Kleeblattwandertag“. Vier Wanderstrecken in verschiedenen Längen werden rund um Haigerloch angeboten, so dass für jeden Leistungsanspruch etwas dabei sein wird. Die vier Strecken bilden die Form eines Kleeblattes. Beginn der Veranstaltung ist um 11 Uhr nach dem Gottesdienst am evangelischen Gemeindehaus. Starten kann man bis zirka 15.30 Uhr.

Dazu hat sich jeder Mitwanderer vorab einen oder mehrere Sponsoren zu suchen, die pro zurückgelegtem Kilometer einen frei wählbaren Betrag spenden. Selbstverständlich kann man auch sein eigener Sponsor sein. Posten, die entlang der Wegstrecke verteilt sind, stempeln auf Laufkarten das Erreichen des jeweiligen Etappenabschnittes ab.

Zum Abschluss der Wanderung gibt es für die Teilnehmer und Gäste im Gemeindehaus noch eine Stärkung: Kaffee und Kuchen oder ein Wandervesper.