Haigerloch Pläne für alte Brauerei nochmals verändert

Haigerloch / WILFRIED SELINKA 22.05.2013
Der im Februar auf den Weg gebrachte Bebauungsplan "Eyachaue" für das ehemalige Brauereiareal hat einige Änderungen erfahren.

Architekt Mathias Hähnig und Landschaftsarchitekt Norbert Menz erläuterten im Haigerlocher Gemeinderat die notwendigen Änderungen, die sich aufgrund der Äußerungen der Träger öffentlicher Belange ergeben haben.

So fordert die ENBW eine Verlegung der Trafostation, die bisher in der geplanten Tiefgarage beim "Schlössle" untergebracht ist. Sie soll entweder auf den Platz oberhalb des "Schlössle" oder westlich der Hechinger Straße stationiert werden, wenn dort die Gebäude stadteinwärts abgebrochen werden. Die Planer haben sich für die geplante Grünfläche an der Hechinger Straße entschieden. Im Gemeinderat erhob sich dagegen kein Widerspruch.

Inzwischen sieht der Plan auch eine Anbindung des Umgehungsgewässers unterhalb des Streichwehres vor. Dabei ist in dem Gerinne eine Mindestwasserzuführung von 300 Litern in der Sekunde vorgesehen. Auf eine kleine "raue Rampe" wird verzichtet. Dafür wird das Gefälle des Umgehungsgewässers der Eyach, welches eine Wassertiefe von 30 bis 40 Zentimeter aufweist, größer ausgelegt. Für die Renaturierung der Eyach durch das Regierungspräsdium Tübingen läuft derzeit das Wasserrechtsgesuch beim Landratsamt Zollernalbkreis.

Zudem wird der Triebwerkskanal der Schlossmühle im Bebauungsplan dargestellt. Auch wird ein Geh- und Fahrrecht zugunsten des Triebwerkbetreibers mit einer Breite von 3,5 Meter eingerichtet.

Auf Hinweis des Regierungspräsidiums Tübingen wird nun die Landesstraße 360, Hechinger Straße, die im ursprünglichen Plan als "verkehrsberuhigter Bereich" ausgewiesen war, als Verkehrsfläche zurückgenommen und somit der Bestand gesichert. Damit reduziert sich die Verkehrsfläche mit der besonderen Zweckbestimmung "verkehrsberuhigter Bereich" auf dem neu zu gestaltenden Platz. Dieser kann laut Aussage von Architekt Hahnig auch durch die Bestandsicherung der noch im Gelände stehenden zwei Gebäude angelegt werden.

Nach einigen Verständnisfragen aus der Mitte des Haigerlocher Gemeinderats beschloss dieser, die gewünschten Änderungen in den Bebauungsplanentwurf einzuarbeiten. Die Öffentlichkeit und die Behörden werden nach den gesetzlichen Vorschriften nun erneut am Verfahren beteiligt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel