Weinfest Owinger Sänger punkten als „Beach Boys“

Am herbstlich geschmückten Weinbrunnen in der Eyachtalhalle ging es munter zu ( v. r.): Gesangverein-Vorsitzender Wolfgang Rockenstein, Ortsvorsteher Karl-Heinz Binder zusammen mit Sangesfreunden von „Vocalis pur“ Gruol, der „Eintracht“ Heiligenzimmern und einigen Owinger Sängerkameraden.
Am herbstlich geschmückten Weinbrunnen in der Eyachtalhalle ging es munter zu ( v. r.): Gesangverein-Vorsitzender Wolfgang Rockenstein, Ortsvorsteher Karl-Heinz Binder zusammen mit Sangesfreunden von „Vocalis pur“ Gruol, der „Eintracht“ Heiligenzimmern und einigen Owinger Sängerkameraden. © Foto: Wilfried Selinka
Owingen / Wifried Selinka 25.10.2017

Charaktervolle, erlesene Weine aus Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien sowie gepflegter, froher und stimmungsvoller Chorklang von insgesamt sechs Chören in der herbstlich bunt geschmückten Eyachtalhalle prägten das 31. Weinfest des Gesangvereins Owingen.

Vorsitzender Wolfgang Rockenstein freute sich über die Anwesenheit von Ortsvorsteher Karl-Heinz Binder, Helge Hartmann vom Chorverband und den Gastchören „Vocalis pur“ Gruol, den Männerchören aus Heiligenzimmern, Lautlingen, Frittlingen und Bubsheim. Auch der Sängerbund Haigerloch war, wenn auch ohne Auftritt, mit einer großen Abordnung vertreten.

„Das Weinfest hat bei den Owinger Sängern bereits eine sehr lange Tradition“ merkte der Vorsitzende an. Vor über 40 Jahren hätten die Sängerkameraden den herrlichen Weinbrunnen geschaffen. Dieser war während des gesamten Abends wieder Dreh- und Angelpunkt des Weinfestes. Beim Genuss der edlen Tropfen wurde manch neue Sängerkameradschaft geschlossen.

Als erster Gastchor präsentierte sich der Männergesangverein Lautlingen mit gut geschulten Stimmen unter Josef Vinskis und wohlgeformten Chorsätzen, wie „Heimat“, „Wunder dieser Welt“ und „Lebe. Liebe, Lache“. Ohne eine Zugabe durften die Lautlinger Sänger, wie übrigens auch die anderen Chöre, die Bühne nicht verlassen.

„Vocalis pur“ aus Gruol unter seinem Dirigenten Simon Pfeffer ist als Gemischter Chor und vor allem durch sein jugendliches Erscheinungsbild weit bekannt. Als Patenverein der Owinger Sänger setzten er sich ohne Notenblätter zunächst mit Bravour mit Reinhard Meys „Über den Wolken“ auseinander um danach „California Dreamin’“ zum Besten zu geben. Sehr schön ausgefeilt war auch der Peter Maffay-Song „Über sieben Brücken musst Du geh’n“. Nicht nur die ihre Stimmen, auch Arme und Hände  setzten die Sänger abschließend bei „Livin’ on a Prayer“ von Bon Jovi ein. Am Klavier begleitete Christian Bär.

Munter aufgelegt waren auch die Sänger der „Eintracht“ Heiligenzimmern mit ihrem in Haigerloch wohnhaften Chorleiter Anatolij Aniskewitz. Mit E-Piano-Begleitung erklangen „Wiener Spezialitäten“ und danach „Cantemus – Viva la musica“, „Der Verliebte“ und das beschwingte „Marina“. Zu dem italienischen Stück passte die „Rialtobrücke“ aus dem „Bella Italia“-Konzert des MGV Owingen bestens. Die Venedig-Kulisse kam beim Weinfest nochmals bestens zur Geltung.

Viel Applaus erntete der Gesangverein Owinger nicht nur für die schöne Kulisse und die perfekte Organisation des Weinfestes, sondern auch für seinen schwungvollen Auftritt am Samstagabend. Unter der engagierten Leitung von Patrizia Lormes-Schreijäg und am Klavier begleitet von Bernhard Fechter besang der Chor „Bacchus“, den „edlen Fürst des Weins“. Dann wurde es fetzig mit „Altes Fieber“ von den „Toten Hosen“ und „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens. Aber das  Glanzstück des Auftritts war der neu einstudierte Song „Barbara Ann“ von den „Beach Boys“ mit der Dirigentin als Solistin.

Auch der „Liederkranz“ Frittlingen unter Dirigentin Uli Gross und des Männergesangvereins Bubsheim unter Dirigentin Gergana Hristva servierten zum Owinger Weinfest durchweg hörenswerte und mit viel Beifalls bedachte Chorvorträge.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel