Haigerloch Osterei in Häkeloptik

Bei der 28. Haigerlocher Ostereierausstellung begeistern die Vielfalt der Motive und Techniken die Besucher, wie hier am Stand von Monika Müller.
Bei der 28. Haigerlocher Ostereierausstellung begeistern die Vielfalt der Motive und Techniken die Besucher, wie hier am Stand von Monika Müller. © Foto: Selinka
Haigerloch / WILFRIED SELINKA 16.03.2015
Galerist Hermann-Joseph Speier setzt bei seinen Ostereierausstellungen auf Bewährtes aus dem heimischen Raum, aber auch seit Jahren auf Neuheiten, Internationalität und Professionalität.

Bereits zum 28. Mal präsentiert die Haigerlocher Galerie "Die Schwarze Treppe" die weitbekannte Haigerlocher Ostereierausstellung mit Ostereiermarkt. Seit über einem Vierteljahrhundert sind die Ausstellung und der Markt rund um das österliche Brauchtum ein besonderer Treffpunkt, um sich in der kleinen, aber feinen Ausstellung den filigranen Kunstwerken auf zerbrechlicher Schale sowie dem österlichem Kunsthandwerk zuzuwenden. Rund 2000 Ostereier sind in der "Schwarzen Treppe" ausgestellt. Was gefällt, kann sogar an Ort und Stelle erworben werden.

16 Künstlerinnen und Künstler zeigen in der Haigerlocher Galerie ihre Eier-Kunstwerke. Wohin das Auge auch schaut, es gibt ständig Neues zu entdecken. Hier wurden die Ovale mit Kratz- und Zeichentechniken behandelt, dort mit Blumen, Vögeln, Tiere, ja ganzen Landschaften oder Städteansichten bemalt, andere tragen religiöse Motive. Letztere stammen von Gisela Fuchs und sind eine Neuheit in der Ausstellung, ebenso ihre Sternzeichen-Eier und mit Texten kombinierten Frühlingsblumen. Es gibt Eier aus Porzellan und Keramik und auch die Häkel-Eier der Haigerlocherin Monika Müller, die auch andere österliche Accessoires anfertigt, sind immer ein Hingucker.

Ob Wachtel-, Tauben-, Hühner-, Enten-, Gänse- oder Straußenei: Die Haigerlocher Ostereier-Kunst hat alles zu bieten, sogar Eier, die in Draht gefasst sind oder gebohrte Eier der beiden tschechischen Künstler Mària Hrabovskà, von Juraj Seemann.

Die weiteren, der Ausstellung schon seit vielen Jahren treuen Künstler gehören Karin Mettler aus Hechingen, Siegfried Schlaich aus Geislingen, Rose-Florence Allegri aus Arlesheim in der Schweiz, Marianne Wilkens aus Balingen, Pernille Jörgensen aus Haigerloch, und die gebürtige Rumänin Letitia Orsivschi-Heiser ebenfalls aus Haigerloch. Des weiteren zählen seit Jahren auch die Ostereier von Ursula Bolkart, Inge Bentin, Kovàcs Szabolcs, Stephanie Brachtl und Sandra Hoffelner zu den beliebtesten Sammlerobjekten. Eine Besonderheit sind die Textil-Hühner von Margarete Schon aus Fischingen.

Nach einem guten und publikumsträchtigen Start am vergangenen Wochenende wird die 28. Haigerlocher-Ostereierausstellung in der "Schwarzen Treppe" am kommenden Wochenende, 21. und 22. März, ein zweites Mal geöffnet haben. Die Öffnungszeiten sind am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr.

Die Bewirtung der Ausstellungsbesucher mit Kaffee und Kuchen in den Räumen des Kinder- und Jugendbüros übernimmt traditionell der Owinger Verein Freunde des Kinderdorfes Abai zugunsten seiner Hilfsprojekte in Brasilien.