Trillfingen Ortsvorsteher Hermann Heim kandidiert nicht mehr  

Ortsvorsteher Hermann Heim wird 2019 nicht mehr kandidieren.
Ortsvorsteher Hermann Heim wird 2019 nicht mehr kandidieren. © Foto: Archiv
Trillfingen / Wilfried Selinka 08.11.2018
Trillfingens Ortsvorsteher Hermann Heim verlässt die kommunalpolitische Bühne. Er wird bei den Kommunalwahlen 2019 nicht mehr kandidieren.

Trillfingens Ortsvorsteher Hermann Heim gab in der Ortschaftsratssitzung am Mittwochabend bekannt, dass er bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 weder für den Ortschaftsrat noch für den Gemeinderat antreten wird. Heim begründete diesen Schritt mit Altersgründen. „Ich bin mit 67 Jahren der älteste Ortsvorsteher innerhalb der Gesamtstadt“, stellte er fest.

Hermann Heim wurde bei der Kommunalwahl 2004 erstmals in den Trillfinger Ortschaftsrat gewählt und wurde damals in der konstituierenden Sitzung zum Stellvertreter des damaligen Ortsvorstehers Jürgen Beuter gewählt. Nach der Kommunalwahl 2009 konnte der inzwischen verstorbene Jürgen Beuter seine Mandate aus beruflichen Gründen nicht annehmen. In der Folge stellte sich Hermann Heim, der von den Bürgerinnen und Bürger aus Trillfingen mit 1070 Stimmen die höchste Stimmenzahl erhielt, der Verantwortung und übernahm das Amt des Ortsvorstehers übernahm.

2014 erhielt Hermann Heim erneut mit 1157 Stimmen das uneingeschränkte Vertrauen seiner Bürgerschaft und übernahm für weitere fünf Jahre das Ortsvorsteheramt, das nun nach zehn Jahren im Frühjahr 2019 enden soll.

Im Gemeinderat war Hermann Heim zwei Wahlperioden in der Fraktion der Freien Wähler.

Von den übrigen Mitgliedern des Trillfinger Ortschaftsrates war zu ihrer Kandidatur keine Stellungnahme zu erfahren.

Hermann Heim ist nach Otto Schneider, Gruol, der zweite Ortsvorsteher in Haigerloch, der bekannt gegeben hat, dass er nicht mehr kandidieren wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel