Stetten / Andrea Spatzal  Uhr
Der designierte Stettener Ortsvorsteher Walter Stocker benannte bereits die wichtigsten Ziele der nächsten Amtsperiode.

Der neue Ortschaftsrat von Haigerlochs zweitgrößtem Stadtteil  Stetten hatte am Dienstag seine konstituierende Sitzung. Zum neuen Ortsvorsteher wurde Walter Stocker gewählt (wir berichteten).

Anwesend in der Sitzung war Bürgermeister Dr. Heinrich Götz. Er dankte den bisherigen Räten für ihr Engagement und wünschte dem neuen Gremium eine
glückliche Hand bei seiner Arbeit im Dienste der Bürger von Stetten. Es sei „nicht alles umgesetzt“, aber „viel bewegt“ worden. Götz: „Vieles scheiterte am Geld“.

In der Sitzung wurden Reinhold Stengel nach 15 Jahren, Manuela Wannenmacher (fünf Jahre), die einzige Frau im Gremium, Edgar Lohmüller (zehn Jahre) und Ortsvorsteherstellvertreter Karl-Heinz Schneider (15 Jahre) aus dem Gremium verabschiedet. Zu den letzten Amtshandlungen von Konrad Wiget als Ortsvorsteher zählten die Verabschiedung der Räte, mit Übergabe der Ehrenurkunden der Stadt- und Ortschaftsverwaltung, Blumen und einer Luftaufnahme von Stetten als äußeres Zeichen des Dankes.

Ehrenurkunden überreichte Wiget an die langjährigen Ortschaftsräte Armin Bauer, Edgar Lohmüller, Matthias Klingel und Reinhold Stengel.

Im Namen der Ratskollegen  und der Einwohnerschaft Stettens dankte Karl-Heinz Schneider Konrad Wiget für seine Arbeit als Ortsvorsteher in den vergangenen zehn Jahren. Es seien „intensive, ereignisreiche und arbeitsreiche Jahre“ gewesen. Man könne es als Ortsvorsteher „nicht allen recht machen“, so Schneider. Als wichtigste Projekte nannte er das Neubaugebiet „Baumäcker“, das innerörtliche Baugebiet Kirchstraße und das künftige Baugebiet „Schopfloch“, die Sanierung der Stettener Straße, den Einbau der Wasserdruckerhöhungsanlage, den Neubau des Kindergartens und die Friedhofsplanung mit der Schaffung von Urnenstelen als neuer Bestattungsform.

Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Ortsvorsteher Walter Stocker, 1. Stellvertreter Armin Bauer, 2. Stellvertreter Claus Teller, Vertreter in der Starzel-Eyach-Wasserversorgungsgruppe: Walter Stocker, Armin Bauer, Claus Teller und Konrad Wiget sowie als Stellvertreter Georg Schler, Matthias Klingel, Robert Lang und Leander Epple.

Als designierter Ortsvorsteher formulierte Walter Stocker die Ziele für die nächste Amtsperiode. Dazu zählten die Baulanderschließung im „Schopfloch“, die Neubebauung der alten „Sonne“, die weitere bauliche Entwicklung des Kindergartens angesichts steigender Geburtenzahlen und eine Verbesserung der Verkehrsführung an Einmündung der Stettener Straße in die B 463 sowie die Reparatur des einsturzgefährdeten Mühlekanals in Haigerloch, damit die L 360 wieder für den Lastverkehr geöffnet wird und sich nicht länger durch Stetten wälzt.

Ein besonders wichtiges Anliegen ist dem designierten Ortsvorsteher der Schulstandort. Stetten werde nicht akzeptieren, dass der Schulstandort „für tot erklärt wird“. Die Stadt als Schulträger und nicht das Schulamt müsse entscheiden, wie es weitergeht. Für Stetten müsse, wie für andere Schulstandorte, ebenfalls eine Ewigkeitsgarantie gelten. Stocker: „An dem Thema hängt mehr als nur Unterricht. Das hat das Dorffest am Wochenende gezeigt. Das Schulgelände war und ist der kulturelle Dreh- und Angelpunkt im Ort.“

Stocker wünscht sich, dass „die Bürgerinnen und Bürger von Stetten an einem Strang ziehen.“ Man werde bei bestimmten Themen „mehr Druck machen“, bekräftigte Stockers neuer 1. Stellvertreter Armin Bauer.

Ein Sonderlob an alle Mitwirkenden für das gelungene Dorffest sprachen abschließend noch Konrad Wiget und Karl-Heinz Schneider aus. Schneider: „Das war supergeil!“

Eine gendergerechte Sprache im Gremium wünschte sich für die Zukunft Manuela Wannenmacher.

Das Team am Ratstisch ist wieder komplett

Sechs Neue Der neue Ortschaftsrat wurde am Dienstag ins Amt verpflichtet. Neu am Ratstisch sind: Claus Teller, Alexander Edele, Michael Stocker, Robert Lang und Leander Epple sowie Matthias Deppert, der als FW-Stadtrat bislang beratendes Mitglied war. Für eine weitere Amtsperiode verpflichtet wurden Walter Stocker, Konrad Wiget, Armin Bauer, Matthias Klingel sowie Georg Schler.

Elf statt zehn Der Ortschaftsrat Stetten hat damit wieder elf Mitglieder. Nach dem Ausscheiden von Richard Schieck im Februar 2018 hatte Stetten zuletzt nur noch ein zehnköpfiges Gremium.