„Überall fehlen die Plätze“, betonte Ortsvorsteher Gerd Klingler am Montag bei der Sitzung des Ortschaftsrates Bittelbronn mit Blick auf die steigende Nachfrage in Bezug auf die Betreuung in den Kindergärten. Er habe in Bittelbronn schon vor einiger Zeit einen Anbau angeregt, das aktuelle Gebäude sei gut in Schuss, davon habe er sich selbst überzeugt.
Allerdings seien die Räumlichkeiten (unten) beengt. Derzeit betreue man 20 Kinder, bei 28 im Jahr 2022 sei man voll belegt. Der Ortsvorsteher verwies auf einen riesigen Zuwachs was die Baugebiete angeht, viele in Bittelbronn, so Klingler, hätten kleine Kinder, es bestehe ein großer Bedarf. Überall im Ort werde gebaut.
Der von Klingler vorgeschlagene Anbau in nördlicher Richtung wäre ein Zweckbau mit kleinen Räumlichkeiten und Strom, Wasser und Heizung zur Erfüllung der Mindeststandards. Der Anbau werde dann etwa als Wickel- oder Abstellraum oder Büro genutzt, zudem bestehe im Sanitärbereich Bedarf, er biete aber keine zusätzlichen Kinderbetreuungsplätze. Über kurz oder lang werde man in Bittelbronn über Wartezeiten reden müssen.
Er, so Klingler, habe bereits eine zweite Gruppe vorgeschlagen, stehe diesem Plan aber skeptisch gegenüber. Derzeit gebe es nur Ü 3-Kinder, keine U 3-Kinder im Kindergarten Bittelbronn. Der Zweckanbau wie von ihm im Gemeinderat vorgeschlagen, würde aber 300 000 Euro kosten, dies sei zu viel und nicht rentabel für dann lediglich 28 Quadratmeter zusätzliche Fläche. Sollte es keine günstigere Lösung in Bezug auf einen Anbau geben, müsse man das Thema abhaken. Momentan werde also kein Anbau stattfinden.
Ein gemeinsamer zentraler Kindergarten für Bittelbronn, Weildorf und eventuell Haigerloch wie ihn die Stadtverwaltung vorgeschlagen habe, würde vermutlich 3,6 Millionen Euro verschlingen. Angesprochen wurde bei der Sitzung auch eine Grundsanierung des bisherigen Gebäudes für 50 000 Euro unter anderem für Fenster und Außenfassade. Den Plan mit dem Anbau und der Sanierung wolle man noch nicht aufgeben, vor allem, da viel Eigenleistung und Herzblut im Kindergarten Bittelbronn stecke.
Letztlich waren sich alle einig, dass man den Kindergarten in Bittelbronn doch gerne erhalten möchte und auf einen günstigeren Anbau als den bisher vorgeschlagenen setzt.