Hart Obstbauern stehen ohne Vorstand da

Ehrungen für langjährige Vorstandsmitglieder und Mitglieder standen beim Obst- und Gartenbauverein Hart an: Albert Bieger und Linus Fechter (vorne von links) sowie Kreisvorsitzender Christian Kugler, Ernst Klingler, Hans Klingler, Karl-Heinz Lachenmaier, Josef Beuter und Rudolf Pfeffer (hinten von links).
Ehrungen für langjährige Vorstandsmitglieder und Mitglieder standen beim Obst- und Gartenbauverein Hart an: Albert Bieger und Linus Fechter (vorne von links) sowie Kreisvorsitzender Christian Kugler, Ernst Klingler, Hans Klingler, Karl-Heinz Lachenmaier, Josef Beuter und Rudolf Pfeffer (hinten von links). © Foto: Wilfried Selinka
Hart / Wilfried Selinka 13.03.2018
Der Obst- und Gartenbauverein muss Nachfolger für die Vorsitzende Beatrix Rösch und ihre Stellvertreterin suchen.

Ernüchterung herrschte bei der Hauptversammlung des über 80 Mitglieder fassenden Obst- und Gartenbauvereins Hart. Nach drei Jahren Amtszeit stellten die beiden Vorsitzenden Beatrix Rösch und Manuela Breil ihre Ämter aus beruflichen Gründen zur Verfügung. Bereits im Vorfeld war es dem Vereinsausschuss nicht gelungen, geeignete Nachfolger zu finden und auch in der Versammlung am Samstagabend im Waldhorn erklärte sich keines der Mitglieder dazu bereit, eines der Ämter zu übernehmen.

Das Totengedenken in der Hauptversammlung galt den beiden verstorbenen Mitgliedern Josef Mesam (Schreinermeister) und Friedrich Mesam (Ehrenmitglied).

Die im vergangenen Vereinsjahr getätigten Aktionen erläuterte Schriftführer Josef Beuter. Am 10. April habe eine einzige frostige Nacht die ganzen Blüten der Obstbäume zunichte gemacht. Dementsprechend schlecht sei die gesamte Obsternte ausgefallen. Trotzdem hätten sich die Mitglieder im September zum Obstsammeln für die Aktion „Schaumosten“ getroffen. Dabei war der Verein auf gemeindeeigenes Obst und auf das von Andre Mesam angewiesen, sodass schließlich 50 Säcke zusammenkamen. Im Zuge des Oktoberfestes des Fördervereins Festhalle wurde ebenfalls ein Schaumosten veranstaltet und Apfelsaft in sogenannte „Bag in Boxes“ abgefüllt. 75 Fünf-Liter-Boxen wurden verkauft. Dem Verein wurden daraufhin 1600 Euro überwiesen (inklusive einer 600 Euro Spende).

Minus in der Vereinskasse

Auch seien verschiedene Geburtstagsjubilare zu runden Geburtstagen von Mitgliedern des Vorstands besucht worden, so der Bericht. Kassierer Karl-Heinz Lachenmaier musste ein Minus in der Vereinskasse vermelden. ­Stefan Klingler und Günther Bieger bescheinigten ein korrekte Buchführung, sodass Ortsvorsteher Thomas Bieger die einstimmige Entlastung von Kassierer und Vorstand herbeiführen konnte.

Christian Kugler, Vorsitzender des Kreisverbands Zollernalb für Obstbau, Garten und Landschaft (KOGL) und Regionvertreter des Landesverbands (LOGL) Baden-Württemberg, hatte für mehrere Mitglieder Ehrungen des Landes- und Kreisverbandes mitgebracht.

Den goldenen Apfel samt Urkunde des Landesverbandes gab es für Kassierer Karl-Heinz Lachenmaier, Schriftführer Josef Beuter und Ausschussmitglied Hans Klingler. Den silbernen Apfel bekam das Mitglied im Ausschuss Rudolf Pfeffer.

Das goldene LOGL-Bäumchen erhielten für über 40-jährige Mitgliedschaft Albert Bieger, Heinz Frey und Linus Fechter. 25 Jahr Mitglied im Obst- und Gartenbauverein Hart sind Josef Ruderschmidt, Heinrich Schneider und Ernst Klingler. Sie erhielten das LOGL-Bäumchen in Silber. Dieselbe Auszeichnung in Bronze erhalten Gerhard Koch, Rainer Schmund und Viktor Maier.

Christian Kugler machte noch auf einige überörtliche Veranstaltungen aufmerksam: Am Donnerstag, 22. März, hält Staudengärtner Dieter Gaißmaier im Landratsamt in Balingen einen Vortrag zum Thema „Entsteinigt euch“, die Landesgartenschau in Lahr ist vom 12. April bis 14. Oktober, das Hanami-Feste in Hechingen ist am 21. April und am 23. September steht „Obst und mehr“ innerhalb des Obstlehrpfades Erlaheim auf dem Programm.

Findet sich doch noch jemand?

Eine außerordentliche Hauptversammlung soll am Samstag, 5. Mai, stattfinden – mit dem einzigen Tagesordnungspunkt „Wahl des ersten und zweiten Vorsitzenden“. Auf Empfehlung des Ortsvorstehers Thomas Bieger sollen alle Mitglieder schriftlich hierzu eingeladen werden, in der Hoffnung, dass sich jemand findet, den 112 Jahre alten Verein weiterzuführen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel