Weildorf / Max Bäurle Die Feuerwehrabteilung Weildorf verbucht ein „Jahr für die Geschichtsbücher“ mit 170-jährigem Jubiläum und Fahrzeugweihe.

Für Abteilungskommandanten Daniel Winz war 2018 ein „Jahr für die Geschichtsbücher“,  ein Ausnahmejahr, wie er bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Weildorf im Hagastall betonte. Im Fokus habe das Jubiläum „170 Jahre Feuerwehr Weildorf“ gestanden, und drei Tage vor dem Fest habe man das neue Fahrzeug (TSF-W) abholen dürfen. Dieses sei dann im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten geweiht und offiziell übergeben worden. „Ein tolles Ereignis“ freute sich Winz rückblickend nochmals.

Das große Fest der kleinen Abteilung Weildorf sei ein voller Erfolg gewesen. Um sich mit dem neuen Auto, dem zweiten in der Geschichte der Weildorfer Wehr, vertraut zu machen, seien zehn Sonderdienste nötig gewesen. Bei den beiden Einsätzen im vergangenen Jahr – beide Male ein Brandmeldealarm im Seniorenheim in Haigerloch – sei man bereits mit dem neuen TSF-W ausgerückt. Weiter erwähnte Winz die Verkehrsdienste beim Weildorfer Fasnetsumzug und beim Tag des Geotops im Steinbruch Weildorf, sowie die Nachtwache beim Jubiläum. Dazu seien zwölf Übungen gekommen.

Der Abteilungskommandant blickte auch auf die Löschzugübungen in Bittelbronn und Haigerloch, sowie auf die Gesamtwehrübung zurück. Bei der eigenen Haupt- und Löschzugübung im Madertal habe man erstmals so richtig Wasser vom neuen Löschwasserbehälter im Lichtäcker entnommen. Diese Übung sei ziemlich anspruchsvoll gewesen.

Bezüglich der Dienstbesuche zeigte sich Winz zwar einigermaßen zufrieden, er sehe aber Steigerungspotential. Timo Gutri und Winz selber (immer dabei), sowie Andreas Bausinger und Gerhard Kirn (1 Mal gefehlt) durften sich über eine kleine Anerkennung freuen. Sebastian Strobel (Absolvent Zugführer) und Max Hugendubel (Atemschutzlehrgang) hätten dafür gesorgt, dass der Ausbildungsstand weiter ausgebaut wurde.

Auch für Schriftführer Alexander Kirn war das Jubiläumsfest mit Fahrzeugweihe der Höhepunkt 2018. Vor allem über den Besuch der Abordnung aus Weildorf/Bayern habe man sich gefreut, zudem sei das Feuerwehrchörle aufgetreten, ebenso wie bei der Hochzeitsfeier des Kassenwarts Andreas Bausinger, dem zweiten Highlight 2018.

Bausinger vermeldete ein leichtes Minus in der Jahresbilanz, der Gesamtetat sei aber okay. Kassenprüfer Josef Blocher lobte Bausingers Arbeit.

Bürgermeister Heinrich Götz führte die einstimmige Entlastung herbei und bedankte sich bei den Feuerwehrleuten für ihr Engagement. Die Feuerwehr sei „unverzichtbar“. Ortsvorsteher Markus Gauss hob das gute Zusammenwirken zwischen Feuerwehr und Ortschaftsrat hervor und wünschte der Abteilung einen Mitgliederzu-wachs, auch im Jugendbereich. Gesamtwehrkommandant Robert Wenz freute sich mit den Weildorfern über das neue Fahrzeug und ernannte zudem Sebastian Strobel zum Brandmeister, Timo Gutri zum Hauptlöschmeister und Markus Fischer zum Hauptfeuerwehrmann.

37

Mitglieder zählt die Feuerwehr Weildorf: 17 Aktive, 13 Kameraden in der Alterswehr und sieben Kinder und Jugendliche bei den Löschhaien und in der Jugendgruppe.