Der zweite harte Lockdown zieht und zieht sich. Gastronomen, Einzelhändler und Dienstleister brauchen einen langen Atem. So manch einer sieht sich inzwischen sogar gezwungen, sein Geschäft aufzugeben.
In dieser Atmosphäre der Verunsicherung ist der Weg, den Ramona Haser aus Haigerloch beschreitet, besonders bemerkenswert und mutig: Die 36-Jährige steht nämlich schon seit längerer Zeit in den Startlöchern, um endlich in Haigerloch ihren eigenen Friseursalon zu eröffnen.
Sobald der aktuelle Lockdown aufgehoben wird, beziehungsweise sobald Geschäfte wie ihres endlich wieder öffnen dürfen, soll es sofort losgehen. Ramona Haser will „so schnell wie möglich“ loslegen.
Das schmucke, kleine Geschäft in den Räumlichkeiten ihres Wohnhauses im Stieglesfeld 19 ist ganz in Schwarz und Pink gehalten. Selbst die Arbeitskleidung der Friseurin ist farblich abgestimmt. Der Salon „Haircut by Ramona“ ist bereits vollständig eingerichtet und bietet zwei Plätze beziehungsweise Sessel mit Spiegeln zum Frisieren und Schneiden, sowie einen komfortablen Platz mit Haarwaschbecken. Am Eingang befindet sich eine kleine Empfangstheke.

Termine nur auf Reservierung

Ramona Haser setzt nicht auf Laufkundschaft. Friseurtermine sind bei ihr nur per Reservierung möglich. Sie tendiere dazu, den Salon am Montag geschlossen zu lassen, dafür eventuell an einem Tag der Woche Kunden länger zu bedienen. So spiele sie aktuell mit dem Gedanken, am Donnerstag bis 20 Uhr geöffnet zu haben. Aber es sei noch nichts endgültig entschieden. Insgesamt werde sie bei den Öffnungszeiten flexibel vorgehen und nicht streng auf ganz feste Uhrzeiten setzen.
Bisher hat Ramona Haser einen mobilen Frisierdienst angeboten, jetzt wolle sie den Umstieg zum „sesshaften Bereich“ mit Salon wagen. Der mobile Dienst bleibe aber parallel bestehen. Beide Dienste firmieren unter dem Logo „Haircut by Ramona“.
Unterhalb des Salons entsteht ein Parkplatz, der aber vermutlich nicht bis zur Eröffnung fertig werden wird. Stattdessen dürften, so die Friseurmeisterin, die Kunden ihr Fahrzeug auf dem Parkplatz abstellen, auf dem derzeit ihr eigenes Auto für den mobilen Dienst steht. Das Auto ist natürlich ebenfalls pink.
Sogar ihren mobilen Dienst hat die Friseurin wegen des Lockdowns einstellen müssen. Nun hoffe sie auf ein baldiges Ende desselben, um sich endlich ihren lange gehegten Traum vom eigenen Friseursalon erfüllen zu dürfen. Eigentlich wäre der Eröffnungstermin bereits Anfang November 2020 vorgesehen gewesen.