Gruol Narrenverein sorgt für himmlisches Vergnügen

Ein himmlisches Team: Die Theatergruppe des Narrenvereins Gruol ist bestens vorbereitet auf drei unterhaltsame Theaterabende mit dem Schwank „Ach du Fröhliche“.
Ein himmlisches Team: Die Theatergruppe des Narrenvereins Gruol ist bestens vorbereitet auf drei unterhaltsame Theaterabende mit dem Schwank „Ach du Fröhliche“. © Foto: Fotomontage: Theatergruppe Gruol
Gruol / SWP 02.11.2018
Beim Narrenverein laufe die Vorbereitungen für das Theaterstück „Ach du Fröhliche“ auf Hochtouren.

Die Theatergruppe des Narrenvereins Gruol führt das Stück „Ach du Fröhliche“ aus der Feder von Bernd Gombold insgesamt drei Mal mal auf; das erste Mal bereits am kommenden Samstag, 3. November. Für diese Aufführung sind sogar noch wenige Karten vorhanden. Der nächste Auftritt am 17. November ist bereits ausverkauft. Für die letzte Aufführung am 1. Dezember sind ebenfalls noch Karten vorhanden.

Karten bekommt man beim Fahrzeughaus Schneider und der Filiale der Volksbank Hohenzollern-Balingen in Gruol oder direkt bei den Schauspielern.

Der Schriftsteller Bernd Gombold hat sich persönlich angekündigt und wird sich die Umsetzung seines Stückes in Gruol anschauen.

Die Aufführungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr, Einlass in den Saalbau Gruol ist immer um 17.30 Uhr. An allen drei Theaterabenden spielen Live-Bands.Für Speis und Trank ist an allen drei Aufführungen ebenfalls bestens gesorgt. Die Theaterabende dienen wie immer einem guten Zweck, das heißt: Ein Drittel der Eintrittsgelder wird dem Förderverein für krebskranke Kinder in Tübingen gespendet.

Die Proben begannen bereits im April 2018 und mittlerweile wurde das Stück 45 Mal komplett durchgespielt. Einstudiert wurde das Stück vom erfahrenen Regisseur Uwe Thomer, souffliert wird durch Petra Lehre.

Zur Handlung: Bei der Familie Maier hängt am Heiligabend der Haussegen schief. Die Weihnachtsfeier des Narrenvereins am Vorabend hat Vater Anton (Martin Flaiz) und Sohn Markus (Wolfram Gmireck) ganz schön zugesetzt. Mutter Rita (Andrea Freiberg) ist sauer, weil die Männer vergessen haben, einen Weihnachtsbaum zu besorgen.

Auch Sabine (Carolin Rebholz), die Verlobte von Markus, ist wütend, weil die geplante Verlobung zu platzen droht. Bei Nachbar Theo (Johannes Flaiz) wurde eine Tanne gestohlen und zugleich wurde bei Tante Agathe (Stefanie Kübler) und ihrem Mann Karl-Otto (Reiner Schullian) eingebrochen.

Licht ins Dunkel scheint Nachbarin Strecker (Sabine Schneider) zu bringen, die immer über alles, was im Dorf passiert, Bescheid weiß. Aber ob das alles auch stimmt?

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel