Bei der Hauptversammlung des Narrenvereins Bad Imnau in der Mehrzweckhalle gab es einen Wechsel in der Führungsriege. Aus dem Vorstandstrio wurde ein Duo: Andy Hochmann stellte sich nach neun Jahren nicht mehr zur Wahl, während Martin Probst und Ralf Straub wiedergewählt wurden. 
Martin Probst dankte allen Aktiven für das „tolle Engagement“ bei der Fasnet 2020 sowie allen Sponsoren. Die Fasnet 2021 sowie das 60-jährige Scherenschleiferjubiläum habe coronabedingt nur digital gefeiert werden können. Die selbstgemachten Videos und die „Scherenschleifertüten to go“ seien gut angekommen.
Schriftführerin Esther Kornwachs berichtete von zehn Online-Sitzungen und blickte voraus auf die Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen des Narrenvereins im nächsten Jahr. Zum Jubiläum sollen neue Schantleskostüme und Gardekleider angeschafft werden.
Die Fasnet 2020 war auch finanziell mit 12,6 Prozent mehr Umsatz besser als im Vorjahr, so Kassiererin Jasmin Klingler, welche einen geringen Überschuss vorweisen konnte. Prüferin Silke Schlotter bestätigte eine gut geführte Kasse. Die Entlastungen fielen einstimmig aus.
Zugestimmt wurde auch einer Satzungsänderung, wonach zukünftig nicht mehr nur zwei, sondern bis zu drei gleichberechtigte Vorstände möglich sind. Zukünftig soll auf Gastgeschenke verzichtet, und stattdessen für eine wohltätige Einrichtung gespendet werden.
Seitens der Ortschaftsverwaltung gratulierte Bernd Binder den Jubilaren des Vereins und bescheinigte dem Vorstand, dieses Jahr eine „Fasnet anderer Art“ auf die Beine gestellt zu haben, so dass man nicht ganz auf die Narretei habe verzichten müssen.
Das 60-jährige Vereinsjubiläum im nächsten Jahr 2022 soll – wenn coronabedingt möglich – im kleineren Rahmen während der Hauptfasnet gefeiert werden, so Martin Probst. Gedacht ist an eine Narrennacht, zu der bereits befreundete Vereine eingeladen wurden, und einen etwas größeren Umzug am Fasnetsmontag. Ehrenvorstand Lothar Renner schlug vor, am Fasnetssonntag eine Jubiläums-Narrenmesse zu feiern. Probst stellte fest, dass „ein großes Jubiläumsfest“ mit Zeltbetrieb und Jubiläumsumzug aktuell „sehr risikoreich“ sei. „Dieses Risiko wollen und können wir als relativ kleiner Verein nicht stemmen.“
Bei den Neuwahlen wurden neben Probst und Straub auch Kassiererin Jasmin Klingler und Esther Kornwachs als Schriftführerin wiedergewählt. Ulrike Feinler scheidet nach elf Jahren aus dem Ausschuss aus. Bestätigt wurden hingegen die Ausschussmitglieder Christoph Kocheise, Bianca Schneider, Stephan Ruoff, Ramona Baiker und Michaela Straub. Kassenprüfer bleiben Anita Pabst und Silke Schlotter. An Andy Hochmann und Ulrike Fleiner wurde als Dank und zum Abschied Geschenke überreicht.

Brigitte Vogelmann zum Ehrenmitglied ernannt

Langjährige aktive und passive Vereinsmitglieder ehrte der Narrenverein Bad Imnau 1962 anlässlich der Hauptversammlung in der Mehrzweckhalle.
Höhepunkt war die Ernennung von Brigitte Vogelmann zum neuen Ehrenmitglied durch den Vorsitzenden Martin Probst.
Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden  Josef Haid (Bankkaufmann i.R.) sowie das Ehepaar Marianne und Karlheinz Haid ausgezeichnet. Sie erhielten zusätzlich Geschenkkörbe.
Für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Annerose Kramer, Rudi Pieper, Birgit Bisinger, Anne Binder, Werner Kornwachs, Gertrud Saupp, Wolfgang Vogelmann, Sabine Ruoff und Brigitte Vogelmann ausgezeichnet.
Den goldenen Vereinsorden erhielten Brigitte Vogelmann sowie Elke Stehle, die 30 Jahre aktiv ist.
Für 30 Jahre (passiv) erhielten  Corinna Deutschle, Sabine Krüger und Manfred Krüger Urkunden und Gutscheine.
Für 20 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielten Schriftführerin Esther Kornwachs, Johann Zuchowski, Ramona Baiker, Patrick Kornwachs und Kathrin Schwab den silbernen Vereinsorden. 20 Jahre passiv sind: Nicole Röß, Bernhard Haiss, Andrea Braitmaier und Eveline Noll.
Für zehn Jahre Vereinstreue erhielten Björn Drössel, Lisa Zuchowski und Pascal Ruoff den bronzenen Vereinsorden. Julia Schober freute sich als Passive über eine Urkunde. gh