Bad Imnau Narren ächzen unter Auflagen

Alle Register närrischer Demonstrationen zogen die Akteure beim Zunftball des Narrenvereins Bad Imnau.
Alle Register närrischer Demonstrationen zogen die Akteure beim Zunftball des Narrenvereins Bad Imnau. © Foto: Gunar Haid
Bad Imnau / Gunar Haid 13.02.2018
Beim Ball in Bad Imnau klang neben Spaß auch eine ernste Botschaft mit.

Ein Gute-Laune-Programm hat der Narrenverein Bad Imnau bei seinem Ball in der Narrenhalle präsentiert. Durch das bunte Programm führte charmant Conferencier Patrick Kornwachs.

Nach dem Einzug der Maskenträger begrüßte Narrenvater „Bomber“ Johann Zuchowski die Gäste, dann folgte der Maskentanz (Wasserkopf, Grenzweible und Honigbutze). Nach einem Tanz der 13 Minigardetänzerinnen im Alter von vier bis zehn Jahren präsentierte sich Fasnetsurgestein Elke Stehle auf der Bütt als „Frau auf Männersuche“. Dabei wurden auch vereinsinterne Unannehmlichkeiten und Missgeschicke bei den Narren humorvoll dargestellt.

Zelt aufstellen verboten

Auf wenig Gegenliebe stießen die bürokratisch verschärften Auflagen rund um die Narrenveranstaltungen. „Die machen uns noch die Fasnet kaputt, weil niemand mehr bei den Formularen durchblickt“, hieß es da etwa. So wurde dem Verein das Aufstellen des Barzeltes im Pausenhof in der kommenden Fasnet untersagt. Dies stößt den Narren sauer auf, da das Zelt nur einen Abend genutzt wird. In der Begründung hatte es geheißen: Die Geräuschkulisse für die Anwohner ist zu groß.

Ebenfalls ein Thema des Balls: Der Verkehrsblitzer in der Schulstraße, der falsch parkende Autos ablichtet.

Zum Schluss holte die Trainerin ihre Männer vom Schälrippleballet auf das Parkett, die einen Einblick in die Probenarbeit gaben. „Ein kleiner Furz ist keine Schande, der macht die Menschen froh und frei“, hieß es da. Eine Gruppe mit dem Namen „Der lustigste Narrenrat im Freundschaftsring Neckar-Gäu“ trat mit blonden Perücken und schwarzen Brillen auf: Die Heino-Imitate machten mit Akkordeonbegleitung durch Jochen Schlotter Stimmung. Die Minigarde führte  den Showtanz „Ladys, die Traumreise ins Drachenland“ vor. Ebenfalls einen Tanz hatten die Wasserköpfe vorbereitet und die Honigbutz- und Grenzweiblegruppe präsentierte einen Flamingo-Tanz.

Einen gelungenen Schlusspunkt setzte dann das Männerballett Schälripple mit dem originellen Propeller-Tanz „Himmelsstürmer“. Narrenvater Johann Zuchowski gab dabei einen weißen Engel. Nach diesem Finale war die Tanzfläche frei für die Feierlustigen. Sie schwangen zu den Klängen von Alleinunterhalter Martin Pfeffer aus Wiesenstetten das Tanzbein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel